Archiv der Kategorie 'Gewerkschaft und Politik'

#WannWennNichtJetzt in Budyšin

Ich freue mich auf den kommenden Sonnabend. Da hab ich nämlich die Ehre, bei der #Wannwennichtjetzt – Veranstaltung in Budyšin/Bautzen zu spielen. Und zwar gegen 14:00 am Kornmarkt.

Warum tun wir das?

Nicht erst mit den anstehenden Landtagswahlen und der Gefahr schwarz-blauer Landesregierungen werden soziale und politische Rechte in Ostdeutschland offen angegriffen und ein Klima der Angst und des Hasses nach Unten geschürt. Auch sind Rassismus und soziale Spaltung nicht nur ein Problem des Ostens, doch Geflüchteten, Linken oder LGBTIQ* begegnet hier besonders häufig die offene Gewalt auf der Straße.

Wir treten der menschenverachtenden, rassistischen und autoritären Politik der AfD, die jeglicher emanzipatorischer gesellschaftlicher Veränderung im Wege steht, entschieden entgegen. Ebenso verurteilen wir den gesamtgesellschaftlichen Rassismus und richten unsere Kritik an all jene Parteien und Institution, die in den letzten 30 Jahren vor allem neoliberale Wirtschaftspolitik gestärkt und progressive gesellschaftliche Arbeit geschwächt haben. Eine solche politische Linie zeigt sich für uns u.a. im Blockieren von Jugendarbeit, in mangelnder Förderung kultureller Angebote und in der Kriminalisierung des Engagements gegen (extrem) rechte und ihre Strukturen. Diese Politik trägt eine Mitverantwortung für das Wiedererstarken der gesellschaftlichen Rechten auf der Straße, in zivilgesellschaftlichen Strukturen, sowie in zahlreichen staatlichen Institutionen. Diese Kritik betrifft insbesondere, aber nicht ausschließlich, die sächsische CDU.

Mit der Marktplatz- und Konzerttour senden wir ein Signal, dass wir uns den öffentlichen Raum nicht nehmen lassen. Wir wollen eine offene und solidarische Gesellschaft, in der:

– du deine Nachbar*innen unterstützt, wenn sie aus ihrer Wohnung geschmissen werden sollen

– niemand Angst haben muss, aufgrund von Aussehen oder Kleidung diskriminiert zu werden

– Menschen mit 40-Stunden-Woche am Ende des Monats keine Geldsorgen haben müssen

– Jugendliche keine Angst vor der Zukunft haben müssen und Rentner*innen in Würde leben können

Gemeinsam wollen wir emanzipatorische Gesellschaftsentwürfe erarbeiten und uns nicht nur an rechten Strukturen abarbeiten. Wir machen lokale soziale Problemlagen zum Thema und finden progressive Antworten darauf, z.B. in den Bereichen Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Gestaltung und Belebung des öffentlichen Raums, Strukturwandel und Infrastruktur, solidarische Strukturen in der Nachbarschaft und für geflüchtete Menschen. Wir thematisieren die ungerechte Chancen- und Vermögensverteilung in unserer Gesellschaft, die auf maßloser kapitalistischer Ausbeutung von Menschen und Natur beruht. Wir sind überzeugt, dass es neue und gemeinschaftliche Formen des Wirtschaftens braucht, um die Umwelt zu retten und allen Menschen auf dieser Welt ein Leben in Würde zu ermöglichen.

2019 jährt sich zudem das Ende der DDR 1989 zum dreißigsten Mal. Aus diesem Anlass wollen wir einen Fokus auf die emanzipatorischen und progressiven Kräfte der DDR-Opposition legen. Wir unterstützen Initiativen und Gruppen, die die Nachwendezeit und den Treuhand-Komplex kritisch aufarbeiten wollen. Wir überlassen dieses Thema nicht der politischen Rechten, die versucht, ihn zu instrumentalisieren.

Grunewälder und Kopfstände

Heute ist der 38. Kopfstand. Der wird schön. Ich glaube, ich kann es mir sogar leisten kurz zu procrastinieren und habe meinen Beitrag zu MyGruni auch auf Soundcloud gestellt.

Ansonsten sehen wir uns auf der Mietendemo am Sonnabend, oder?

Tour of England + Wales 2019

Efa Supertramp + Geigerzähler 

Tour of England + Wales 2019:
[Disgrifiad Cymraeg isod]

Combining a punk attitude, folk instruments and four languages Efa Supertramp and Geigerzähler will tour England and Wales to rant, sing and play to anyone who will listen to them this spring. Having met in an anarchist squat bar in Berlin and bonded over the fact both of their mother-tongues were minority languages which they performed in (Efa sings in Welsh and English; Geigerzähler sings in Sorbian and German), the next thing that made sense for them to do was to organise a DIY tour of England and Wales. Both artists are activists, who are used to performing on the streets at demonstrations and squats, and now they’ll bring their anarchistic songs of rage into a venue near you!

Thurs 28th Feb – THE COWLEY CLUB, BRIGHTON

Friday 1st March – THE BIRDS NEST, LONDON * (*GEIGERZAHLER ONLY)

Saturday 2nd March – WATERINTOBEER, LONDON * (*GEIGERZAHLER ONLY)

Sunday 3rd March – RED LION, BRISTOL

Monday 4th March  - LE PUB, NEWPORT

Tuesday 5th March – THE CELAR, CARDIGAN

Wednesday 6th March – NEUADD OGWEN, BETHESDA

Friday 8th March – DROP THE DUMBULLS, LIVERPOOL

Saturday 9th March – OLD TOWN HOUSE, WARRINGTON

ABOUT EFA SUPERTRAMP [FROM BETHESDA, BASED IN LONDON]

Efa Supertramp is a folk punk grrrl armed with just an acoustic guitar and a powerful voice. With her passionate attitude for performing and DIY culture, she’s been making a name for herself in the underground punk and folk scene with her truthful attitude to life and politics. Originally from North Wales, now based in London, Efa sings in both English and Welsh, her mother-tongue language. Her songs are angry but uplifting, she hates money, power, greed and inequality, but loves living life as free as she can. Drawing much of her inspiration from social justice issues, Efa has been regularly touring around the European continent since 2012, playing in squats, living rooms, protests, street corners, bars and festivals; supporting punk legends such as The Damned, Attila the Stockbroker, Viv Albertine and TV Smith. She also recently started an electronic punk band called Killdren, and appeared as guest vocalist for Grand Collapse, Clusterfuck and Cyrion in recent years. 

Facebook: https://www.facebook.com/EfaSupertramp/
Bandcamp: https://www.youtube.com/watch?v=iBvZ2Ev5Gz0
Soundcloud: https://soundcloud.com/efasupertramp

ABOUT GEIGERZÄHLER [FROM BUDYŠIN, BASED IN BERLIN]

A long time ago, when there was still a strange large wall dividing Berlin, a child was born in the capital of prisons and the Sorbian minority; a small town called Budyšin (or Bautzen in German). This child was quickly thrown into the educational system of the German Democratic Republic [GDR]; he wanted, could, should, had to learn the violin. After the wall had fallen, he cut himself a mohawk , quit school and started an apprenticeship as squatter, which unfortunately was halted by the riot police. His violin was destroyed, but he quickly got a new one because he wanted to play punk and was to lazy too learn guitar. He played in bands with funny names like „Köterkacke“ (dogshit) in the late 90ties. When Köterkacke stopped playing, he was bored and started to play solo and unplugged with just his violin and his voice. He needed a new name and settled on Geigerzähler, which he has been performing as since 2003. He has mostly performed in punky and anarchist bars and clubs in German-speaking countries, but also in Warsaw, Tel Aviv, Ramallah and New York.

Efa Supertramp + Geigerzähler 

Taith o Loegr a Chymru 2019: Gwerin Pync Mewn Pedair Iaith!

Mae Efa Supertramp a Geigerzähler yn cyfuno eu hagwedd pync gydag offerynnau gwerin a rhyngddynt yn perfformio mewn pedair iaith. Ar y daith yma o gwmpas Cymru a Lloegr byddent yn rantio, canu a chwarae i unrhyw un ‘neith wrando ac sydd digon chwilfrydig i adael y tŷ‘r gwanwyn yma. Cyfarfu‘r ddau mewn sgwot anarchaidd ym Merlin a bondio dros y faith fod mamiaith y ddau ohonynt yn iaith leiafrifol (mae Efa yn canu yn Gymraeg a Saesneg, ac mae Geigerzähler yn canu yn Sorbian ac Almaeneg). Penderfynodd y ddau mai‘r peth nesaf oedd yn gwneud synnwyr oedd iddynt drefnu taith o gwmpas Cymru a Lloegr i chwarae eu cerddoriaeth i bobl yn ninasoedd Lloegr a phentrefi Cymru. Mae’r ddau artist yn weithredwyr gwleidyddol, sydd wedi hen arfer perfformio ar y stryd mewn protestiadau ac mewn sgwots, a nawr byddant yn dod â’u caneon anarchistaidd i leoliad yn eich ardal chi!

Dydd Iau Chwefror 28 – THE COWLEY CLUB, BRIGHTON

Dydd Gwener 1af o Fawrth – THE BIRDS NEST, LLUNDAIN * (*GEIGERZAHLER YN UNIG)

Dydd Sadwrn 2il of Fawrth – WATERINTOBEER, LONDON * (*GEIGERZAHLER YN UNIG)

Dydd Sul 3ydd o Fawrth – RED LION, BRYSTE

Dydd Llun 4ydd o Fawrth – LE PUB, CASNEWYDD

Dydd Mawrth 5ed o Fawrth – Y SELER, ABERTEIFI

Dydd Mercher 6ed o Fawrth- NEUADD OGWEN, BETHESDA

Dydd Gwener 8fed o Fawrth – DROP THE DUMBULLS, LERPWL

Dydd Sadwrn 9fed o Fawrth – OLD TOWN HOUSE, WARRINGTON

MWY AM EFA SUPERTRAMP [O FETHESDA, NAWR YN BYW YN LLUNDAIN]

Mae Efa Supertramp yn ferch llawn angerdd sydd yn perfformio gyda’i gitâr acwstig a‘i llais pwerus. Mae hi wedi bod yn gwneud enw i’w hun yn y sîn pync DIY gyda‘i hagwedd anhysbys tuag at fywyd a gwleidyddiaeth. Yn wreiddiol o Ogledd Cymru, ond bellach yn byw yn Llundain, mae Efa yn canu yn Gymraeg ac yn Saesneg.  Mae hi‘n casáu arian, pŵer, pobl farus ac anghydraddoldeb, ond mae hi’n caru byw bywyd ar ei thermau hi hyn. Mae llawer o‘i hysbrydoliaeth yn dod o faterion cymdeithasol a gwleidyddol, ac mae Efa wedi bod yn chwarae o gwmpas cyfandir Ewrop yn rheolaidd ers 2012, mewn sgwatiau, ystafelloedd byw, protestiadau, corneli strydoedd, mewn bars a gwyliau cerddorol; gan gefnogi pyncs fel The Damned, Attila the Stockbroker, Viv Albertine a TV Smith. Yn ddiweddar, mae hi hefyd wedi dechrau band pync electronig o‘r enw Killdren, ac mae hi wedi ymddangos fel gwestai yn canu ar gerddoriaeth Grand Collapse, Clusterfuck a Cyrion yn y blynyddoedd diwethaf.  

MWY AM GEIGERZÄHLER [O BUDYŠIN, NAWR YN BYW YM MERLIN]

Amser maith yn ôl, pan oedd wal fawr ryfedd yn dal i rannu Berlin, cafodd plentyn ei eni ym mhrifddinas y carchardai a‘r lleiafrif Sorbian; tref fechan o‘r enw Budyšin (neu Bautzen yn Almaeneg). Cafodd y plentyn ei daflu‘n gyflym i system cyflawniad addysgol Deutsche Demokratische Republik [DDR] – ble bu‘n rhaid iddo ddysgu‘r ffidil. Ar ôl i‘r wal ddisgyn, fe dorrodd mohawk, rhoi‘r gorau i‘r ysgol a dechreuodd brentisiaeth fel sgwatiwr, ond yn anfoddus cafodd ei atal gan yr ‘riot police’.  Fe ddinistriwyd ei ffidil, ond cafodd un newydd yn gyflym oherwydd roedd eisiau chwarae pync ac roedd yn rhy ddiog i ddysgu gitâr. Chwaraeodd mewn Bandiau gydag enwau doniol fel „Köterkacke“ (cachu ci) yn y 90au hwyr.   Pan roddodd Köterkacke orau i chwarae, roedd ef wedi diflasu a dechreuodd chwarae‘n yn solo gyda ond ei ffidil a‘i lais. Roedd angen enw arno, ac fe benderfynodd ar Geigerzähler; yr enw mae wedi bod yn perfformio o danno ers 2003. Mae wedi perfformio‘n bennaf mewn bariau a chlybiau pync ac anarchaidd mewn gwledydd sy‘n siarad Almaeneg, ond hefyd yn Warsaw, Tel Aviv, Ramallah ac Efrog Newydd.

Demobeschallung

In Berlin brodelt es. Die weit verbreitete Wut über steigende Mieten drückt sich nicht zuletzt in der großen Zustimmung zum kommenden Volksentscheid zur Enteignung der „Deutsche Wohnen“ aus und ist offensichtlich so groß, dass selbst der regierende Bürgermeister meint, ein paar Bonbons ins Publikum werfen zu müssen und einen Teil des Wohnungsbestandes der „Deutsche Wohnen“ zurückkaufen möchte. Schön – aber das reicht nicht!

Unterdessen wird in Lichtenberg und Friedrichshain gegen den „Bebauungsplan Ostkreuz“ demonstriert.

Statt günstigem Wohnraum und Gemeinschaftsprojekten, einer Grundschule, inhabergeführten Kiezläden, frei zugänglichen Grünflächen und Stadtnatur sind bis jetzt ein Aquarium, ein Hotel sowie Luxuswohnungen geplant. Angesichts Berlins gegenwärtiger Wohnkrise, in der steigende Mieten die Verdrängung aus dem bisherigen Wohnumfeld bedeuten und Obdachlosigkeit als härteste Auswirkung auftritt, dem Schwinden selbstbestimmter Freiräume, Kulturorte sowie Freiflächen sind diese Planungen in keinster Weise nachvollziehbar. Dagegen wehren wir uns! Der Ausverkauf der Stadt an Investoren geht uns alle an und die Ignoranz seitens der Politik macht uns um so wütender.

Ich bin auch dabei und spiele ein paar Songs auf einem Lauti.

Unterdessen haben einige gekündigte Läden, Kneipen und das queerfeministische Hausprojekt Liebig 34 ihre Schlüssel nicht abgegeben. Die Liebig 34 hat vor kurzem eine Räumungsklage erhalten. Unterstützen wir sie beim Kampf gegen die drohende Räumung!

Drugstore und Potse – kein Nachruf

Es ist brutal voll in der Potse. Es ist der wohl letzte Abend und außerdem spielt Pisse. Ansonsten ist alles wie damals. Der Hausflur voller trinkender punkiger Jugendlicher. Nur ich bin eben älter geworden. Zugleich fühlt sich alles ein bisschen an wie auf einer Beerdigung, vor allem wenn man den Drugstore betritt. Das Putzlicht strahlt auf die schon großenteils abgebaute Einrichtung, deren Reste in einem kleinen abgesperrten Bereich Richtung Pallasstraße liegen. Das Podest Richtung Potsdamer ist auch abgesperrt, aber erst teilweise abgebaut. Darunter liegt der Dreck von 40 Jahren, sind vielleicht noch Reste von Bommi Baumanns Kotze oder die weggeworfenen zu Staub zerfallenen Kippenstummel der großen Hausbesetzervollversammlungen der 80er. Wer weiß?
Über 40 Jahre Geschichte linker Jugend- und Subkultur in dieser Halle, in den 20ern in ultramoderner Betonbauweise erschaffen, dann Sitz der Berliner Verkehrsbetriebe, die dort noch gesessen haben, bis das Gebäude vor nicht allzulanger Zeit verscherbelt wurde wie fast alles. Man wollte ja sparen bis es quitscht und da muss man sich nicht wundern.
In den frühen 70ern kämpften Trebekids und AktivistInnen um ein Stückchen der 2 Etage, verhandelten, gewannen und bauten den Laden zu einem Jugendzentrum aus. In dieser Hinsicht ist sich das Drugstore bis heute treu geblieben und wird immer noch auch von Jugendlichen auf Trebe und in vergleichbar prekären Situationen genutzt. Eine gute Geschichte, eigentlich. An vielen anderen linken Orten ist jeder Faden zur Straße längst zerschnitten, falls er überhaupt jemals aufgenommen wurde.
Letzteres ist auch nicht die Geschichte des Verlierens und des Aus der Zeit gefallen seins, der das Drugstore dennoch genauso geprägt hat wie viele andere im Kontext verflossener linksradikaler Bewegungen enstandenen Zentren – eine Geschichte des Verlierens, die durchaus unterschiedlich sein konnte: Von leeren Räumen mit fast gespenstisch konsequentem Abfeiern vergangener kleiner Siege bis zur Überanpassung in sterilen Orten des Kommerzes oder sozialbürokratischer Problemverwaltung. Aber auch der in dieser Gegenüberstellung ersteinmal sympathische Mittelweg ist ein Teil dieser Verliererstraße:

Weil das Problem tiefer liegt. Weil alle diese Orte nach Regeln, ungeschriebenen Gesetzen und Funktionsmechanismen laufen, die in einer Zeit entstanden sind, wo eine Jugend mit vollem Recht gegen die Zumutungen, die Zwänge und die monotone Konformität im Fordismus rebellierte. In einer Zeit in der ein Reihenhaus und Kleinfamilie in Lichterfelde als Dank für ein angepasstes Leben und Arbeiten noch ein erreichbares Ziel war. Dazu das Versprechen, dass es den Kindern einmal besser gehen würde. Diese Kinder sind wir. Geht es uns besser?
Heute wird einfach gar nichts mehr versprochen – jedenfalls nicht dem ärmeren Teil der Gesellschaft. Stattdessen Angst! Wir sollen sehen wo wir bleiben. Statt Rebellion gegen die Zumutungen der Konformität überwiegt jetzt die Panik davor, abgehängt zu werden. Statt der Lust am Ausbrechen aus der organisierten Langeweile finden, wir uns im hektischen Rattenrennen um irgendeinen Job, irgendeine Absicherung, irgendeine Orientierung wieder und haben im vollem Lauf kaum Zeit festzustellen, dass das, was letztens noch subversiv und rebellisch war, heute nur noch ein bunter Farbtupfer in neoliberalen Allerlei ist. Vielleicht ist diese Rebellion auch deshalb häufig so ein Mittelschichtsding geworden, weil man sie sich leisten können muss.

Das Drugstore und die Potse haben die Kommerzialisierung ehemaliger Gegen- und heutiger Subkultur nicht mitgemacht. Das war sinnvoll und auf der Habenseite liegen schöne Konzerte, Partys und die Funktion der beiden Läden als eine Art Ausbildungsstätte für Selbstverwaltung. Trotzdem wäre es eine Lüge, angesichts der Möglichkeiten, von einer Erfolgsgeschichte zu sprechen. Wenn man sich vorstellt, was an den vielen Tagen an denen das Drugstore geschlossen hatte, möglich gewesen wäre könnte man heulen! Wenn man sich vorstellt, was das Drugstore hätte sein können mit besserer Anbindung an die Jugendlichen im Kiez – nicht zuletzt auch jene mit migrantischem Hintergrund – man möchte schreien!

Nun lässt es sich leicht reden vom schönen Friedrichshain aus. Reden über Dinge, die im Friedrichshain auch niemand wirklich hinkriegt und mit hässlichem Zeigefinger in Richtung der Aktivistinnen und Aktivisten, die meistens getan haben, was in ihrer Macht stand. Zudem bin ich an all dem auch mit schuld.
Ich entdeckte das Drugstore in der ersten Hälfte der 90er als recht orientierungsloser ostberliner Jugendlicher, der unbedingt Punk werden wollte und Anschluss suchte. Das in dieser Zeit schon etwas ausgezehrte und aus dem Zentrum gerutschte Drugstore gab mir den Anschluss. Im Drugstore verschwand ich in subkultureller Konformität, die ich ab einem bestimmten Punkt um so rigider nach außen vertrat. In meine eigentlich sehr kurze Zeit im Drugstore fallen zwei Dinge, die richtungsentscheidend waren. Das Scheitern der Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus dem Kiez mit türkischem Background, die wir – westberliner Gymnasiasten wie ostberliner Punks – „die Lans“ nannten. Wir haben nicht viel Zeit damit verschwendet, darüber nachzudenken ob unser Blick auf diese Jugendlichen, der sich in der Bezeichnung ausdrückte, nicht auch etwas mit dem Scheitern der Zusammenarbeit zu tun haben könnte. Zweitens haben wir damals dafür gesorgt, dass das Drugstore noch lange nach uns gewissermassen monosubkulturell war, indem wir verhindert haben, dass Technopartys im Drugstore stattfinden konnten. Ich erinnere mich gut an die Soliparty eines besetzten Hauses mit Technoparty, bei der wir den DJ bedrängten unsere Deutschpunkplatten zu spielen. Der DJ war so cool, unsere Platten in seine Beats zu mischen und wir haben ihm nicht einmal Danke gesagt.
In dieser Zeit kamen wir auch auf die grandiose Idee im Drugstore zu wohnen und nicht nur das. Wir luden auch alle Straßenpunks ein es mit uns zu tun. Wir handelten in bester Absicht und wischten alle Bedenken der wenigen im Drugstore verbliebenen Altautonomen souverän beiseite. Schließlich waren wir die Straße und die Autonomen nervten sowieso mit ihren Moralin:

Ihr wisst genau was richtig ist
ihr wisst genau was gut für uns ist
ihr dreht uns das wort im Munde um
ich schreie laut und bin doch stumm
AUTONOME SOZIALARBEITER VERPISST EUCH!

Schrieb ich wütend vom Plenumstisch aufspringend an die Wand neben dem nasebohrenden Punk. Das war auch nicht nur falsch. Die Autonomen hatten ihre eigene Sprache und haben es wirklich nicht hingekriegt, uns ihr Zeug zu erklären. Dass sie uns nicht das Vögeln verbieten wollten, wenn sie von Sexismus sprachen, habe ich erst nach meiner Zeit im Drugstore begriffen. Es wäre nicht verkehrt gewesen, wenn mir das schon damals jemand vernünftig erklärt hätte. Aber wie sollten sie das denn machen? Die Welt erklären? Auch große Teile der westautonomen Szene hatten nach 89 Gewissheiten und Kompass verloren und mäanderten in einer eigenartigen Mischung aus Trotz, Resignation und moralischem Sendungsbewusstsein herum – wie sollten sie da desperaten Jugendlichen verständliche Erklärungen liefern?
Immerhin waren sie noch in der Lage unseren Selbstversuch im Drugstore zu wohnen, wieder zu beenden, bevor wir das Drugstore zu einem Haufen Schrott machen konnten.

Jenseits dieser Anekdoten hatten wir aber alle das selbe Problem. Wir rebellierten (und die Autonomen kämpften) gegen fordistische Konformität und wir begriffen nicht, das das, wogegen wir rebellierten längst auf dem absteigenden Ast war. Wir glaubten auszusteigen und richteten uns das Leben ein in einer Insel scheinbarer Selbstbestimmung und realer Prekarität – einer Insel, die – zumindest was die Prekarität betrifft – bald keine Insel mehr sein sollte.

Immer noch sind wir gefangen in subkulturellen Funktionsmechanismen, die schon lange nicht mehr greifen. Ein bisschen wie auf einem Kreisverkehr mit lauter Einbahnstraßen drumherum. Vor allem damit beschäftigt im Kreis zu fahren, diskutieren wir nur noch selten, was zu tun wäre um irgendwohin zu kommen. Noch seltener diskutieren wir, welche Ausfahrt wir, die bürgerlichen Verkehrsregeln brechend nehmen sollten oder ob wir womöglich nicht einfach den Kreisverkehr blockieren müssten, damit es Irgendwohin geht. Und dieses Irgendwohin? Suchen wir das noch wirklich oder ist es einfach nur ein subkultureller Code, diese Suche zu behaupten?

Insofern müssen wir hoffen, dass der Rausschmiss aus den alten Räumen auch eine Chance ist. Bei der Potse liegt diese im offensiven Umgang mit der Situation, in der Besetzung, im Drugstore könnten die neuen Räume womöglich auch dabei helfen, neuen Schwung zu entwickeln. Vielleicht werden Potse und Drugstore am Ende noch mal Vorreiter für etwas ganz Neues? Für etwas mit Sprengkraft und gesellschaftlicher Relevanz? So wie damals in den 70ern und doch ganz anders? Wer weiß?

Bleibt noch, dem Drugstore- und dem Potsekollektiv viel Kraft, Geschicklichkeit und Klugheit zu wünschen. Und natürlich auch ein bisschen Glück!

Ein Text aus dem Kopfstand Nr. 35
Danke @drugstoreberlin für das Bild. Hoffe, das geht klar.

Ruhr, Theater und Berlin

Morgen und übermorgen ist die vorerst letzte Chance, unser lustiges, selbstironisches, bisweilen sarkastisches Theaterstück in der Zukunft zu sehen. Bzw mich zu hören, denn ich mache ja im Wesentlichen Musik, während Magdalena Thalmann und Christian Knöll gekonnt mehrere Rollenwechsel hinlegen. Vielleicht ist es nicht schlecht vorzubuchen – ich könnte mir vorstellen, dass es voll wird.

Am Freitag fahre ich dann ins Ruhrgebiet und habe das Glück abends im duisburger Djäzz mit Chaos One die Bühne zu teilen. Da freue ich mich sehr drauf, auch weil es nicht nur einfach ein Konzert ist, sondern auch noch der guten Sache dient, nämlich ein Solidaritätsevent für die medizinische Nothilfe der medico international in Afrin & Rojava ist.

Nebenbei hoffe ich, dass ein paar Leute in Berlin bleiben und sich den verdammten völkischen Rassisten von „Wir sind Deutschland“ in den Weg stellen und/oder auf die Gedenkdemonstration nach Moabit kommen.

»Aus der Erfahrung unseres Lebens sagen wir: Nie mehr schweigen, wegsehen, wie und wo auch immer Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit hervortreten!« Esther Bejarano

#Unteilbar

Es müssen schon ganz schön beschissene Zeiten sein, wenn man auf eine Demo gehen muss, zu der auch Heiko Maas (ja der, der so schöne Panzer nach Saudi-Arabien schicken lässt) aufruft. Eine Demo, wo man neben Jungliberalen laufen muss, ohne ihnen aufs Maul zu hauen. Das Schlimme ist: Die Zeiten sind so. Ein kleines Lied:

Geteilt ist die Welt in Klassen
durch Besitz und Zäune schön definiert
geteilt ist die Klasse durchs Hassen
auf den, der ein bisschen mehr friert

Geteilt ist die Welt in Geschlechter
Unterwerfung und Oben-Sein
vielleicht wurde es manchmal gerechter
doch das ist oft auch nur Schein

Geteilt ist die Welt durch Mauern
und Zäune unüberwindlich groß
dahinter Grenztruppen lauern
und schiessen in eine Richtung blos

Geteilt ist die Welt durch Meere
Ein großer Friedhof und so still
düster rauscht es und so schwere
das man gar nicht hinschaun will

Doch die Welt ist gar nicht zu teilen
bricht sie auseinander – dann sind wir halt tot
und das Weltall nimmt von diesen Zeilen
keine Notiz und das tut auch nicht not

Unteilbar ist aber die Hoffnung
blickt nach vorne, nicht zurück
unteilbar ist auch das Streiten
für Freiheit, Gleichheit und Glück

Was die Demo betrifft: Viele Redebeiträge waren angemessen radikal und kapitalismuskritisch. Und das kann weder Heiko Maas noch den Jungliberalen gefallen haben. Und die vielen, vielen Leute vor der Bühne haben den RednerInnen lautstark applaudiert. Das lässt hoffen.

Demo und Mucke

Morgen spiele ich mal wieder ein paar Lieder auf einer Demo. und zwar 16:00 am Senefelder Platz. Vielleicht kommt Ihr ja auch vorbei:

Der Prenzlauer Berg steht wie kaum ein anderer Sozialraum in Europa exemplarisch für einen Prozess, der mittlerweile unter dem Namen „Gentrifizierung“ allgemein bekannt ist. Konkret heißt das für uns, die wir hier zuhause sind, dass wir unsere liebgewonnenen Nachbar*innen, Freund*innen, Kneipen und Läden verlieren, Mietkostensteigerungen unsere Existenz bedrohen und neue Eigentümer*innen uns das Dach über dem Kopf wegnehmen.

Das können wir nicht länger hinnehmen und gehen deshalb am Freitag, 28.09.2018 auf die Straße!

Laut, bunt, fantasievoll und zahlreich wollen wir ein Zeichen setzen für eine soziale und ökologische Wohnungspolitik, für echten Milieuschutz und gegen den Ausverkauf der Stadt. Wohnraum ist ein Menschenrecht. Privateigentum an Boden ist genauso absurd wie die Privatisierung von Luft, Licht und Wasser. Dem kapitalistischen Profitmaximierungsinteresse begegnen wir mit Solidarität und der Überzeugung, dass eine bessere Welt möglich ist, wenn wir sie alle aktiv mitgestalten.

Mobilisiert in Euren Häusern, organisiert solidarische Nachbarschaften, meldet Leerstand und Zweckentfremdung, bildet Genossenschaften und Banden!

Wir sind viele, wir sind laut und bunt, wir haben die Schnauze voll! Keine Rendite mit der Miete! Die Häuser denen, die drin wohnen! Wir lassen uns nicht vertreiben. WIR BLEIBEN ALLE !

2x Drugstore und Subkultur & Styles & Beats

Nachdem es bei Twitter so schön live veröffentlicht ist, werfe ich doch auch mal eine ganz neue Aufnahme eines alten Liedes in den Ring. Ein Schnippsel meiner demnächst erscheinenden neuen CD. Aufgenommen von Smail SHocK.

Das passt ganz gut, weil ich übermorgen und etwas mehr als eine Woche später gleich zweimal in meinem alten Lieblingsjugendzentrum DRUGSTORE spiele, einem der ältesten selbstverwalteteten Jugendzentren (West)Deutschland. In die Mauern des nicht zum ersten Mal akut bedrohten Ladens sind die Geschichten von SUBKULTUR & SYLES & BEATS eingeschrieben.

Und dass das Archiv der Jugendkulturen dort feiert passt auch ganz gut:

Die Fragen „Was bleibt von den alten Rebellionen?“ und „Was machen wir denn jetzt?“ – lasse ich ersteinmal stehen. Vielleicht beantworten wir sie ja mal gemeinsam?

#Besetzen! Heute Konzert in der Großbeerenstr. 17A

Ich freue mich schon länger über die #besetzen-Kampagne. Sie ist – soweit ich das beurteilen kann – seit sehr langer Zeit der erste ernstzunehmende Versuch, Hausbesetzungen in Berlin wieder möglich zu machen. Ernstzunehmend deshalb, weil es ihr in erster Linie um Wohnungsnot, um soziale Verhältnisse geht und nicht so sehr um ein subkulturelles Szeneding (was ja nicht immer falsch ist, aber auf keinen Fall genug). Zudem ist die Kampagne strategisch recht gut aufgestellt – im Gegensatz zu vielen Besetzungsversuchen in der Vergangenheit – und hat es deshalb geschafft, nach sehr langer Zeit ein wenig an der Berliner Linie zu knabbern. Glückwunsch!

Ich freue mich deshalb sehr, dass ich #besetzen konkret unterstützen kann und heute um 17:00 in der Großbeerenstrass 17A spielen werde. Anschliessend ist Kiezversammlung, dann spielen noch meine wunderbaren rappenden Kolleg*innen „Lady Lazy“ und „Torkel T.“

Noch ein Lied zu Einstimmung und bis gleich!