…besetzen sowieso!

Ich habe mich im letzten Jahr und vor allem in den letzten Wochen ein wenig an der Planung und dem Aufbau einer kleinen Ausstellung in der alten Feuerwache an der Weberwiese zu den letzte über 30 Jahren Ostberliner Hausbesetzungsgeschichte beteiligt. Die Ausstellung ist im Moment nur virtuell und durchs Schaufenster zu sehen. Wenn ich auf sächsische Krankenhäuser blicke, verstehe ich auch warum. Wenn ich daran denke, wie sich für den „Standort Deutschland“ alle gegenseitig anhusten müssen, fällt mir das schwerer.
Zurück zur Ausstellung: Ihr könnt durch das Schaufenster Einiges sehen. Zu den Ladenöffnungszeiten leuchten Euch Fotos und Filme auf mehreren Monitoren entgegen. Nachts leuchtet immerhin das batteriebetriebene Hausschild der Liebig 34.
Ansonsten eben das Netz. Auf der Website https://besetzensowieso.de sind schon viele Texte und Bilder zu sehen. Täglich kommen weitere hinzu. Außerdem könnt Ihr Euch einen fotographischen Eindruck machen. Und dann ist da natürlich die gerade fertiggestellte filmische Ausstellungsführung, für die ich die Filmmusik machen durfte. Augenommen haben wir das direkt in der Ausstellung – der physische Raum ist also auch bei der Tonaufnahme immer dabei.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung ist im Friedrichshainer Zeitzeiger auch ein kleines Portrait von mir erschienen.

Share and Enjoy:
  • Twitter

0 Antworten auf „…besetzen sowieso!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × vier =