Grunewald und der Graben

Bevor ich morgen in Grunewald spiele, möche ich nochmal auf den Mittwoch zurückschauen. Ich hatte die Ehre, für den „Verein zu Förderung antimilitaristischer Traditionen“ in Potsdam zu spielen. Anlass war eine kleine Feier zum 30. Geburtstag des Deserteursdenkmals am Platz der Einheit. Da lag es nahe, diesen Klassiker von Kurt Tucholsky zu spielen.

Der Graben

Mutter, wozu hast Du Deinen aufgezogen,
Hast Dich zwanzig Jahr’ um ihn gequält?
Wozu ist er Dir in Deinen Arm geflogen,
Und Du hast ihm leise was erzählt?
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Mutter, für den Graben!

Junge, kannst Du noch an Vater denken?
Vater nahm Dich oft auf seinen Arm,
Und er wollt’ Dir einen Groschen schenken,
Und er spielte mit Dir Räuber und Gendarm
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Junge, für den Graben!

Werft die Fahnen fort!
Die Militärkapellen spielen auf
Zu Eurem Todestanz!

Seid Ihr hin?
Seid Ihr hin?

Ein Kranz von Immortellen,
Das ist dann der Dank des Vaterlands!

Hört auf Todesröcheln und Gestöhne!
Drüben stehen Väter, Mütter, Söhne,
Schuften schwer, wie ihr, um’s bißchen Leben.
Wollt Ihr denen nicht die Hände geben?
Reicht die Bruderhand als schönste aller Gaben
Über’n Graben, Leute, über’n Graben!

Eine sehr schöne Version des Liedes mit Gisela May.

Wenn ich dieses Lied höre (oder jetzt spiele), muss ich immer fast heulen vor Wut, Trauer und Verzweiflung darüber, dass damals offensichtlich zu wenige Leute auf Tucholsky gehört haben. Verzweiflung vor allem, weil ich den Eindruck habe, dass das jederzeit wieder passieren kann.
Ich glaube, ich nehme dieses Lied auch mit ins ferne Westberlin. Neben der Reggaenummer, die ich da spielen muss. Bis dann.

Share and Enjoy:
  • Twitter

0 Antworten auf „Grunewald und der Graben“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = elf