Archiv für Oktober 2018

Kopfstand XXXIII

/Wer hat nicht schon heimlich davon geträumt, an einem Assesment-Center teilzunehmen, das im realsten Flugsimulator der Welt – einem echten Flugszeug – stattfindet? Wer war nicht schonmal verheiratet und hat das einfach voll vergessen? Welcher Wolf wurde noch nicht mit Hundefutter bestochen? Wer hat sich denn nicht schonmal als Großsponsor einer aufstrebenden Partei und gleichzeitig als Geldgeber einer Elite-Kunst-Uni engagiert? Wer hat nicht bereits probiert, sich in einem Studiengang zu behaupten, der so artifiziell ist, dass man selbst für den Stundenplan einen Bachelor in Dadaismus (Bachelor of Dada-Arts) braucht? Und wer, wer hat nicht schonmal vor einem Schild gestanden und nur die Rückseite, also nichts, gelesen?

Das Team vom Kopfstand. Aber wir können trotzdem eine Menge darüber erzählen.//

Übernommen vom Kopfstand.

#Unteilbar

Es müssen schon ganz schön beschissene Zeiten sein, wenn man auf eine Demo gehen muss, zu der auch Heiko Maas (ja der, der so schöne Panzer nach Saudi-Arabien schicken lässt) aufruft. Eine Demo, wo man neben Jungliberalen laufen muss, ohne ihnen aufs Maul zu hauen. Das Schlimme ist: Die Zeiten sind so. Ein kleines Lied:

Geteilt ist die Welt in Klassen
durch Besitz und Zäune schön definiert
geteilt ist die Klasse durchs Hassen
auf den, der ein bisschen mehr friert

Geteilt ist die Welt in Geschlechter
Unterwerfung und Oben-Sein
vielleicht wurde es manchmal gerechter
doch das ist oft auch nur Schein

Geteilt ist die Welt durch Mauern
und Zäune unüberwindlich groß
dahinter Grenztruppen lauern
und schiessen in eine Richtung blos

Geteilt ist die Welt durch Meere
Ein großer Friedhof und so still
düster rauscht es und so schwere
das man gar nicht hinschaun will

Doch die Welt ist gar nicht zu teilen
bricht sie auseinander – dann sind wir halt tot
und das Weltall nimmt von diesen Zeilen
keine Notiz und das tut auch nicht not

Unteilbar ist aber die Hoffnung
blickt nach vorne, nicht zurück
unteilbar ist auch das Streiten
für Freiheit, Gleichheit und Glück

Was die Demo betrifft: Viele Redebeiträge waren angemessen radikal und kapitalismuskritisch. Und das kann weder Heiko Maas noch den Jungliberalen gefallen haben. Und die vielen, vielen Leute vor der Bühne haben den RednerInnen lautstark applaudiert. Das lässt hoffen.