Heini oder Terrorist?

Ich bin lange nicht mehr so wundervoll beschimpft worden. Is das Punk oder was? Diese kleine Collage ist auf jeden Fall ein gutes Futter für den nächsten Kopfstand:

Wie kann man einem solch selbstgerechten Idioten nur dieses Forum einräumen?. Hat m.E. etwas mit der Links-Verkommenheit von Teilen der Berliner Presse zu tun, was gerne als Liberalität verkauft wird. Dieser Heini schwingt sich zum selbstgerechten Richter der Zündler auf:: Autos von Leiharbeitsfirmen (wenn es die nicht gäbe, wären noch mehr arbeitslos) darf man abfackeln, Autos von Krankenschwestern nicht. Man hat ja vorher immer gefragt, bevor die Autos angezündet wurden. Und dann noch dieser Satz „Aber alles, was du schönmachst, wird sofort enteignet von der Immobilienwirtschaft.“ Enteignet kann man bekanntlich nur etwas, was einem anderen gehört. Und die Wohnungen gehören nun mal nicht den Mietern der Straße, sondern den Eigentümer, die vielleicht verkaufen wollen, weil sie keinen Bock mehr auf diese Stadt haben. Kauf bricht bekanntlich nicht Miete. Diese ständigen Begriffsumdeutungen ist einer der übelsten sprachliche Verrohungen in Berlin: Man braucht sich darüber allerdings nicht zu wundern, wenn selbst angeblich im Grundgesetz verankerte Parteien wie die Grünen mit Schildern wie „Die Häuser denen die drin wohnen“ offen für Enteignung werben. Investoren werden in Berlin durch die Bank als Spekulanten, Miethaie usw. verunglimpft. Wenn es diese Investoren nicht gegeben hätte bzw. noch geben würde, würde ein Großteil der (Ost-) Berliner noch heute in ihren abgefuckten, abgewohnten Häuser der Nachwendezeit hausen. Ich habe sie gesehen. In dieser Stadt gibt es offenbar keinen „common sence“ mehr, sondern nur noch links-grünes Allmachtsgeschwurbel, dass von Eigentum noch nie etwas gehört hat, es sei denn, es handelt sich um das eigene. Der ist aber mutig, dass der sich sogar mit Foto und seinen arg zweifelhaften Bekenntnissen pro Autobrandstiftung in der Presse veröffentlichen lässt. Polizei und Staatsanwaltschaft liest doch hier sicher auch mit? Einerseits finde ich es bedenklich, wenn der Tagesspiegel solchen Terroristen ein öffentliches Forum bietet; das hätte ich schlechtestenfalls von der taz erwartet, deren Tabubrüche man gewöhnt ist. Andererseits bietet dieser Artikel Einblick in die krude Gedankenwelt solcher Subjekte, und man versteht, dass fehlende, bzw. Noch nicht abgeschlossene Erkenntnisprozesse der Grund für asoziale Handlungen sind. Man möchte, dass alles so bleibt, wie es nie war. Deshalb darf auch nie etwas aufgehübscht werden. Es wäre daher wohl das beste, man macht einen großen Zaun um dieses Gebiet und konserviert es als Freilichtmuseum. Haben sich diese Trottel, ja ich bezeichne diese ‚ethnische Volksgruppe‘ als solche, jemals Gedanken darüber gemacht, wie es die Menschheit bis hierher geschafft hat? Wenn Eigentum genauso schlecht ist wie Erneuerung? Berlin wäre mit Sicherheit immer noch eine verträumte Sumpflandschaft. Ich verstehe den TS nicht. Eine Straftat ist eine Straftat und dafür gibt es keine politische oder ideologische Rechtfertigung. Es gibt keinen „guten“ Vandalismus. Jede Brandstiftung birgt zudem die Gefahr von Verletzten oder Toten weil Feuer unberechenbar ist und schnell außer Kontrolle geraten kann. Wie könnt ihr vom TS so jemanden eine Plattform bieten und damit allen Brüllen von „Systempresse“, “ Lügenpresse“ und anderem in der Richtung ihre Vorurteile bestätigen? Persönlich finde ich dieses Verharmlosen unverantwortlich. Ihr hab euch gerade selbst ins Knie geschossen. Da hilft es auch nicht, dass dieser Artikel nur noch schwer zu finden ist. Schon spannend das zu beobachten, wenn manche Leute aus ihren Kiezen durch bloße Mitgliedschaft in einer bestimmten Partei rausgeeckelt werden, und Personen, die solche zweifelhafte Ansichten propagieren, ruhig durch die Stadt spazieren, ohne was zu befürchten. Weder von der Polizei, noch von dem Mob, der z.B. eine Hetzjagd gegen Zahnartzt in Weißensee gemacht hat. Dieser Artikel ist natürlich noch ein Zeugniss davon, dass der Linksextremimsus mittlerweile Publikations- und Salonfähig sowie Mainstreambestimmend geworden ist. Es wird natürlich auch zu einer Gegenreaktion kommen, die man bereits mit 12,6% AfD im Bundestag sehen kann. Keiner soll sich aber später darüber überrascht zeigen, es ist alles logisch und liegt auf der Hand. Vielleicht sollte mal (zur Abwechslung) der Tagesspiegel auch mal Erfahrungen von Vermietern mit Mietern (bzw. sogenannten „Mietnomaden“) berichten. Somal zur Abwechslung. Achtung, bin selbst kein Eigentümer von vermieteten Immobilien, falls Antworten/Angriffe in die Richtung gedacht werden. „Paul“ lebt also zuweilen auch von HartzIV. Seltsam, dass diese Leute keine Hemmungen haben, sich vom „Schweinesystem“ und den es finanzierenden Frühaufstehern durchfüttern zu lassen. Aber wir wissen ja: erst das Fressen, dann die Moral. Ich war wirklich verblüfft, dass der Protagonist schon 39 ist. Ich hätte das dümmliche Gesülze höchstens einem 14 jährigen zugetraut. Schleichende Verblödung allenthalben … Wieso wird hier eigentlich einem offensichtlich Kriminellen Menschen (bzw. mit zumindest fragwürdigem Unrechtsbewußtsein) ein Forum geboten? Unterirdisch… Das ist längst noch nicht alles. Wobei es auch noch ein paar andere Kommentare gibt.Quelle – Kommentare des Tagesspiegel – Artikels „Das Für und Wider von Autobränden“

Will das wirklich jemand lesen? Interessant ist übrigens, dass sich die KommentatorInnen gar nicht die Mühe gemacht zu haben, zu versuchen, meine Sicht zu verstehen. Dann hätten sie vielleicht gemerkt, dass ich eher skeptisch bin, was Nutzen und Schaden von Autobränden für die Antigentrifizierungsbewegung betrifft.

„Die Frage ist: Nützt es Bewegungen gegen Gentrifizierung? Schafft oder blockiert es Verankerung im Kiez? Wie soll man das gewichten?“, sagt er und ruckelt auf dem Gartenstuhl hin und her. Es müsse über den Sinn von Aktionen, die bei den Nachbarn und im Rest der Stadt regelmäßig Verstörung auslösen, geredet werden. „Ob sie legal oder illegal, also kriminell, sind, ist dabei kein Kriterium.“ Denn legal seien ja wohl auch die Opposition in der DDR sowie Hausbesetzungen der Nachwendezeit nicht möglich gewesen. „Dennoch bleibt die Frage nach Sinn und Zweck beziehungsweise politischem Kosten und Nutzen der Autobrände.“

Aber für solche Feinheiten ist eben kein Platz. Ich werde also den Ehrentitel Heini mit Stolz vor mir hertragen. Was allerdings den Terroristen betrifft, muss ich leider ablehnen. Ich lehne Gewalt gegen Menschen – wenn es nicht Selbstverteidigung ist – ab.

Wo wir aber bei der Gewalt sind: Warum redet eigentlich kaum jemand über die Gewalt der Immobilienindustrie? Die Menschen aus ihren Wohnungen verteibt oder ihnen bis zu 2/3 ihres Einkommens für die Miete stiehlt? Und ja! Warum redet kaum jemand über die Gewalt die z.B. das Jobcenter ausübt, wenn es Leute in miserabel bezahlte (Leih)Arbeit presst? Wo ist die Diskussion über die Gewalttätigkeit der kapitalistischen Wirtschaftsweise?

Vielleicht sind die Autobrände ein hilfloser Ausdruck der Verzweiflung angesichts dieser Gewalt. Vielleicht ist dieser Ausdruck sogar kontraproduktiv, weil wir uns damit auf ein Terrain begeben, auf dem wir nur verlieren können, weil brennende Autos die Solidarität in den Kiezen nicht befördern, sondern die linke/anarchistische Bewegung eher isolieren. Aber nachvollziehen (nicht teilen) kann ich diesen Ausdruck (und mich gleichzeitig sehr darüber ärgern, wenn es – wie viel zu oft – die Falschen trifft. Und ich muss es wohl noch mal klar sagen: Jedes abgebrannte Auto von „Krankenschwester Meier“ (also unsern NachbarInnen/Auch-MieterInnen/mit-Prekären/mit-Lohnabhängigen) ist eins zuviel.

Das Terrain auf dem wir etwas gewinnen können ist das der Solidarität in den Auseinandersetzungen um zu hohe Miete, zu wenig Lohn bzw gegen die Schikane auf den Ämtern. Und wenn wir grade nach Barcelona schauen – weniger auf die katalanischen (links)NationalistenInnen als auf den Generalstreik und die sozialen Bewegungen in dieser Stadt – könnten wir Einiges lernen.

Share and Enjoy:
  • Twitter

1 Antwort auf „Heini oder Terrorist?“


  1. 1 Berloer 08. Oktober 2017 um 12:10 Uhr

    Wer auch nur in Erwähnung zieht, Autos zur Abschreckung von Wohnungssuchenden anzuzünden (“ Wenn ein Auto von einer Leiharbeitsfirma brenne, „da würde ich noch sagen: okay“.), der macht mit diesen asozialen Hobbyterroristen (solidarisch ist man übrigens oder nicht, und nicht zu dem Einen ja und zu dem nein)

    Und da spielt es auch keine Geige, ob Du etwas relativieren willst, nur weil Du sagst „Man will ja mit den Nachbarn gut leben.“. Denn da ist bist Du Dir ja scheinbar sicher: Brennende Autos seien der einfachste Weg, dass alles zumindest ein wenig so bleibt, wie es nie war. Viele Berliner, nicht nur Deine Nachbarn, sehen das anders.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = elf