Archiv für April 2016

Glücklich und kaputt

Releaseparty vorbei, CD draußen. Sieht gut aus und hört sich noch besser an. Sagt jedenfalls Meas Tintenwolf in seiner Rezension, die gleichzeitig auch Ankündigung war. Eine weiteren Text zu mir, dem Gefahrengebiet und den SOLLBRUCHSTELLEN hat Peter Nowak in der Freitag-Community geschrieben.

Wärenddessen bin ich angenehm kaputt, verpeilt aber gut gelaunt. Schön wars! Danke noch mal an alle beteiligten BarkeeperInnen, MusikerInnen, EinlasserInnen, TechnikerInnen…!
Und weiter gehts! Zun B-Gala im Supamolly!

SOLLBRUCHSTELLEN IM GEFAHRENGEBIET

Kleine Releaseparty meines neuen Tonträgers Sollbruchstellen. Mit großartigen KollegInnen: Miss Jasmine Pearl (Cabaret Singer aus Brighton/Berlin), Alarm (Anarchofolk aus Dresden), Jakub (Der Sänger und Gitarrist von ČORNA KRUŠWA, der in diesem Fall alleine auf der Bühne steht), Friedel (Beatbox), Potter (Lieder), Sahara B. (Texte zur Absurdität des Alltäglichen), Der Papst, seine Frau und sein Porsche (Texte und Lieder aus der brandenburger Pampa), Ecktion (Plattenjonglage)

Außerdem gibts noch einen Session Space/Offene Bühne

23. 4. 2016
20:00 Sekt und Essen
ab 21:00 Lesung und Musik
Kadterschmiede in der Rigaer 94

Die CD wurde von Smail ShocK aufgenommen und wird bei Kulturkatze erscheinen. Die kleine, gewissermassen inoffizielle Releaseparty ist ein Solisplit gegen das Gefahrengebiet und für die FAU Berlin.

Ein Solisplit – warum, weshalb, wieso:

Gegen die einstweilige Verfügung eines Restaurants am Hackeschen Markt gegen die FAU Berlin

Wenn kleine und größere KapitalistInnen die bei ihnen angestellten ArbeiterInnen ausbeuten und dabei offensichtlich gegen das Arbeitsrecht verstoßen, haben sie großes Interesse, daß sie dies außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung tun können. Wenn sich ArbeiterInnen wehren und dabei versuchen, die Öffentlichkeit einzubeziehen, ist das Kalkül einfach: Sie haben Geld und Anwälte. Eine einstweilige Verfügung ist schnell geschrieben – auch wenn sie inhaltlich vollkommen hanebüchen ist. Für schlechtbezahlte ArbeiterInnen ist das eine teure und langwierige Angelegenheit. Aber es gibt Gegenmittel: Solidarität und gewerkschaftliche Organisierung. Dazu soll auch die Party ein Stückchen beitragen.
Ende Mai/Anfang Juni wird es dazu noch einmal eine größere öffentliche Aktion geben – haltet die Augen offen.

Gegen das Gefahrengebiet

Auch der (juristische) Widerstand gegen Henkels Wahlkampfaktionen in der Rigaer Straße ist eine geldverschlingende Angelegenheit. Auch hier gilt es solidarisch zusammenzustehen gegen einen Gegner mit erheblich größeren finanziellen Mitteln.

Sollbruchstellen

Sollbruchstellen sind in erster Linie eine besonders offensichtliche Absurdität kapitalistischer Warenproduktion. Gesellschaftlich betrachtet könnten Sollbruchstellen aber auch die Punkte sein, an denen die scheinbare Alternativlosigkeit kapitalistischer Vergesellschaftung aufbricht. Vielleicht eröffenen Sollbruchstellen in diesem Sinne sogar den Blick auf neue Horizonte. Ob das ein Blick in die Hoffnung oder eine Dystopie ist, wird nicht zuletzt auch von der anarchistischen Bewegung durch ihre Praxis entschieden. Diese Praxis sollte nicht beim Feiern stehenbleiben. Gegen eine schöne Fete spricht das nicht.

Danke Polizei!

Eine knappe Woche vor dem Start, möchte ich mich schon mal prophylaktisch bei der Polizei bedanken (die hoffentlich anderweitig beschäftigt ist).

Das Lied ist haben wir als Atze Wellblech (der Papst, seine Frau und sein Porsche und ich) bei Aufnahmen am Tag nach der Räumung der Brunnenstr. 183 improvisiert. Bei dieser Räumung wurden auch die Fenster samt Rahmen aus dem Haus geworfen.