Archiv für Dezember 2015

Tour ins Ungewisse (eine Zusammenfassung)

Gleich geht unsere Mini-Tour los. Wie wir auf TOUR INS UNGEWISSE gekommen sind, weiß ich nicht mehr. Vorher waren wir bei HIGH NOON IN PEGIDISTAN, aber das wurde abgelehnt. Wahrscheinlich besser so. Jedenfalls starten wir am Donnerstag mit BERLINSKA DROHA und Roberts Film WEISSKOHLRAUMSCHIFF in Berlin und schauen dann nach Sachsen.

- Donnerstag 17. 12. BERLIN – Schokoladen
– 19:00

- Freitag 18. 12. MEISSEN – Alte Bäckerei – 20:00

- Sonnabend 19. 12. DRESDEN – AZ Conni – 19:00 Film, 21:00 Konzert (ALARM! und BD)

- Sonntag 20. 12. LEIPZIG – Die ganze Bäckerei – 20:00

Trailer vom Weißkohlraumschiff: https://vimeo.com/141070075

Meißen ist übrigens eine persönliche Premiere. Ich war schon an vielen Orten, aber dort hab ich noch nie gespielt.

Falls Ihr einen FB-Accout habt, freuen wir uns natürlich, wenn Ihr die Veranstaltungen dort verbreitet. Ihr findet sie hier:
https://www.facebook.com/BerlinskaDroha/

Robert macht übrigens nicht nur Weißkohlraumschiffe, sondern auch andere Filme. Zum Beispiel Musikvideos wie HAPPY CONTROL:
https://www.youtube.com/watch?v=iiWVXkzDUqI
oder SCHAUFENSTERPUPPENMEER:
https://www.youtube.com/watch?v=AgkU6N3hc9A

Was gibts sonst noch? Am 7. Januar ist wieder KOPFSTAND, am 8. Januar
spiele ich Solo im FREIBEUTER und am 23. gegen den WEF in DAVOS. Im
Anschluss freue ich mich über Gigs in Süddeutschland, bis ich am 29. 1. in NÜRNBERG auf Uta und es dann als Berlinska Droha wieder in die Schweiz geht. 30. 1. DAVOS. 2. 2. LUZERN, 3. 2. SCHWYZ, 4. 2. THUN, 5. 2. BIEL, 6. 2. BASEL. Am 31. 1. und 1. 2. würden wir gern im Raum Zürich spielen, falls jemand was weiß, gerne schreiben. Und am 26. Februar wird BD in MÜNSTER spielen.

Leipzig

Sonntagskonzert in Lindenau. In der Bäckerei in der Josephstraße.

Dresden

Mal wieder im AZ CONNI und zusammen mit den geschätzten KollegInnen von ALARM!.

Glückliche Kontrolle

„Happy Control“ haben wir vor einem halben Jahr bei Smail aufgenommen. Robert und Sascha haben das Lied Suwalki in Ostpolen verfilmt. Passt irgenwie ganz gut, das jetzt zu veröffentlichen.
Einerseits, weil im Gefolge der Anschläge von Paris alle Bestrebungen zur Vorratsdatenspeicherung und Ähnlichem wieder aus der Schublade gekramt werden. Als ob die lückenlose Überwachung der gesamten Bevölkerung diese Anschläge verhindern würde. Stattdessen hat Daesh rechten Sicherheitspolitikern die perfekte Begründung für ein Kontrollsystem geliefert, bei dem auch die Stasi vor Neid zerplatzen würde.

Zum Anderen, weil in der Rigaer Str. die glückliche Kontrolle ganz physisch geworden ist – gewissermassen traditionell. Das führt dazu, dass es bisweilen schwer ist, abends zum Bäcker oder Späti zu gehen, ohne sich einer langen und zeitraubenden Überprüfung der Personalien stellen zu müssen. Es werden Platzverweise verteilt. Bisweilen auch an Leute, die inmitten des Gebietes wohnen, dessen sie verwiesen werden. Was soll das sein? Ein Hausarest? Und wird der Spaß juristisch Bestand haben? Fragen über Fragen.

Wie dem auch sei: Bitte nicht beim Frühstück! Verdammt noch mal!

Schokoladen!

Wie immer eine Freude! Ziemlich pünktlich kurz nach 19:00 fangen wir mit dem Film an. Dann kommt ein ausgiebiges und gut gemischtes Konzert. Wenn wir damit fertig sind, freuen wir uns sehr auf Nellski!

Dank an K. fürs Lettern.

Mal was ganz anderes…

Kater Schmieden mit Weißkohlraumschiffen

Das Weißkohlraumschiff fliegt zum ersten Mal durchs Gefahrengebiet… ääähh Quatsch! – den „Kriminalitätsbelasteten Ort“. Und das auch noch Soli für Vladimir, bzw für die Kampagne, dass sein Ex-Boss endlich den ausstehenden Lohn zahlt. Kann ja nicht so schwer sein, Herr Genchev.

Und nach dem Film, spiele ich noch ein kleines feines Solokonzert. Ab 20:00 in der Kadterschmide; Rigaer Str. 94.

Landstreicher und Vagabunden

Nun sind unsere Konzerte zum 100. Todestag von Joe Hill schon fast 2 Wochen her. Schön wars, wenn es auch ein paar mehr Leute hätten sein können. Nun ja – in Berlin wars am Donnerstag und die Uhlandstraße 24 ist etwas ab vom Schuss. Zwischen beiden Konzerten hatten wir mit fast allen beteiligten MusikerInnen die Chance, kurz im Studio bei Smail vorbeizuschauen und einen Song aufzunehmen.

Das klingt alles ziemlich retro und so haben wir auch aufgenommen. Zwei Mikrofone, wir drumherum im Kreis und wer die Strophe singt oder ein Solo spielt geht einen Schritt nach vorne. In so einer Aufnahme sind fast notwendigerweise ein paar Fehlerchen, aber das hat ja auch Charme.

Das Lied ist eine von der Overall Brigade gemachte Übersetzung von „The Tramp“. Das amerikanische Original schrieb Joe Hill 1913 auf eine Melodie aus dem amerikanischen Bürgerkrieg. Wer die Aufnahme auf dem Rechner haben mag, kann sie bei Bandcamp herunterladen. Es darf auch gespendet werden – Geld geht an die Gefangenengewerkschaft. Apropos:

Seit heute dem 1. Dezember 2015 befinden sich Gefangene in der JVA Butzbach im Hunger- oder Bummelstreik, sie fordern für ihre Arbeit im Gefängnis unter anderem das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung, den Mindestlohn und die Einzahlung in die Rentenversicherung. Diesen Forderungen schließen sich über 140 Unterzeichner*innen einer Unterstützungserklärung an, davon 45 aus Hessen sowie Gewerkschafter/innen und Akademiker/innen aus Indien, Südafrika und Brasilien. (…) Das „Netzwerk für die Rechte inhaftierter Arbeiter_Innen“ ruft für den 1.12. um 17 Uhr und am 5.12. um 15:00 Uhr zu Kundgebungen vor der JVA Butzbach auf. „Grundrechte gelten für alle und können nicht für Teile der Bevölkerung ausgesetzt werden“, sagt Jörg Nowak vom Netzwerk. Das Netzwerk unterstützt die Forderungen der Gefangenen in der JVA Butzbach, weil es im Interesse aller lohnabhängig Beschäftigten ist, Mindeststandards zu halten undSonderwirtschaftszonen in deutschen Gefängnissen abzuschaffen.

…heißt es in einer Pressemitteilung vom „Netzwerk für die Rechte inhaftierter arbeiter_innen“. Aktuelle Informationen dazu gibts auf der Facebookseite der Gefangenengewerkschaft. Eine gute Übersicht findet sich auf LabourNet.