Archiv für Mai 2015

Kopfstand Nr. Fünf

Die Welt wird immer komplexer. Elche randalieren in Elmau und Healing und Feeling schließt. Frettchenschläger tut was er immer tut. Jürgen ist in der Psychatrie. Als ob das nicht genug wäre fährt noch Leo der kleine Panzer kettenrasselnd auf die Bühne. Für Aufklärung und weitere Verwirrung sorgt der nächste Kopfstand. Am 4. 6. wie immer um 20:00 in der Baiz.

mit Sahara B., Benny Baupunq, Genosse Stahlbaum, Der Papst, seine Frau und sein Porsche und Geigerzähler.

Rettungsboot

Mal wieder eine kleine Kooperation:

Kieztour

In der letzten Zeit sind einige neue Lieder entstanden und die wollen gespielt werden. Vielleicht sogar vor Deiner Haustür oder wenigstens um die Ecke…

Soli in der Kadterschmiede

Mal wieder in der Rigaer 94. Und dann noch für eine gute Sache, für die eure Spenden am Einlass verwendet werden.

Herbst, Schlaf, Tod

Plattentaufe!

Kommt ins Trikcter und feiert mit uns! Bis nachher.

Wočiń woči…

Ich wache auf und öffne die Augen. Ok. Ein Schlafzimmer. Ich drehe mich um und schließe sie wieder. Wie im Film zieht ein bezaubernder Abend an mir vorbei. An einer Stelle bleibt das Bild stehen: Grade spielen Deyzidoxs. Es ist irgendwie zwischen eins und zwei und sie sind die letzte Band. Vor ihnen ein riesiger Moshpit. Nicht mehr ganz so viele wie bei Jankahanka. Der Saal ist aber immer noch gut gefüllt. Im Moshpit mischen sich Refugees mit sorbisch und deutsch sprechenden Jugendlichen. Frisuren aller Art fliegen durch die Luft. Ein Pogokessel dampft… alles fließt zusammen. Wir stehen daneben und freuen uns. Wir können gar nicht mehr damit aufhören zu lächeln. Alles wie erhofft. Ein Traum? Ein Klingeln. Wočiń woči! Sagt der Wecker zu mir. Schade. Es kann nicht immer so sein.

Schön wars, das kleine Festival in Bautzen/Budyšin. Jaja, es war ein kleines Festival, nicht einfach nur ein Konzert. Über 400 Leute waren da und haben Workshop, Bands und Dj´s genossen, haben sich kennengelernt, gelacht, diskutiert und getanzt. Eine sehr offene und interessierte Atmosphäre. Wäre schön wenn so etwas viel selbstverständlicher wäre. Nicht nur in Bautzen/Budyšin.

Berichte und Bilder gibts beim lauten Bautzner, Indymedia Linksunten und der Sächsischen Zeitung und beim Fotoblog von Jörg Stephan. Und einen Radiobeitrag gibts beim Serbski rozhłos.

KvU Unplugged vierte Folge

Schön, dass es das mal wieder gibt. Diemal wärmer als beim letzten Mal vor der Kaufhalle der Schande. Die OrganisatorInnen schreiben:

KvU Unplugged Nummer IV

Am 13. Juni geht KvU Unplugged in eine neue Runde.

Nachdem wir uns die letzten beiden Veranstaltungen mit den Geflüchteten vom Oranienplatz und den betrogenen Bauarbeitern der „Mall of Shame“ solidarisiert haben, ist das Fest diesmal wieder eine Soliveranstaltung für die KvU. Warum? Nach dem erzwungenen Umzug und einigen schönen Veranstaltungen am neuen Ort, hat sich die KvU in den Fallstricken der Bürokratie verheddert und kann seither keine öffentlichen Veranstaltungen machen. Am Horizont ist Licht, aber bis dahin muss die Miete bezahlt werden. Einen kleinen Beitrag möchten wir mit unserer Veranstaltung leisten.

„KvU Unplugged“ entstand in den Protesten gegen die drohende Räumung des aus der linken DDR – Opposition hervorgegangenen Jugend- und Kulturzentrums KvU – Kirche von Unten. Als dieser der Strom abgedreht werden sollte, solidarisierten sich über 30 KünsterInnen mit einem legendären Kulturprogramm im Kerzenschein.

Auch diesmal wird es wieder ein Konzert ohne Strom. Solidarische Musikerinnen und Literaten, Puppenspieler und Artistinnen… sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Schreibt einfach eine E-mail an: info [at] kvu-berlin.de

Viele Grüße

KvU Unplugged – 13. Mai 2015

Laute Bautzner, Obskure Radios und Weißkohlraumschiffe

Kommenden Sonnabend startet endlich das Wočiń woči! in Bautzen/Budyšin. Bin sehr gespannt was es wird. Bis dahin gibt es auch den einen oder anderen Text dazu. Zum Beispiel auf dem Blog Lauter Bautzner ein kleines Interview mit mir darüber, was das alles soll. Und dazu noch eine kleine Bandvorstellung. Weitere werden folgen, was jetzt übrigens auch auf Twitter verfolgt werden kann. Morgen gibts dann um 19:00 bei Radio Obskura eine Sendung zum Thema, in der in der wir auch ein bisschen live spielen werden. Ganz neue Songs, die niemend kennt (außer ihr seid letztens im Kuze oder im Fischladen gewesen).

Apropos Live
: Den Freitag drauf werden wir unsere neue Vinylscheibe endlich mal mit Sekt übergießen. Und zwar im Trxter. Wird ja auch Zeit. Kostprobe?

Wir spielen ein paar neue Lieder und dann zusammen mit unseren Freunden von ČornakruŠwa. Mit von der Partie sind ausserdem Dikloud und Paan aus Dresden.

Los gehts um 21:00. Mit dem Konzert. Wenn Ihr schon um 20:00 kommt, könnt ihr noch eine kleine Filmpremiere erleben. Bei unser letzte Osteuropatour ist Robert Eckstein samt seiner Kamera mitgefahren. Wir selbst sehr gespannt, wie das „Weißkohlraumschiff“ auf der Leinwand aussehen wird:

Which Side Are You On?

Während sich die Presse mit Hetze gegen die streikenden LokführerInnen überschlägt, ist es angemessen, mal wieder eine alte Frage aufzuwerfen:

Am Donnerstag, den 7.5., gibt es 14:30 eine Kundgebung der GDL in Berlin am Washingtonplatz. Und 16:00 am Alex gehts weiter. Ansonsten haben die KollegInnen vom Lower Class Magazin das Wesentliche zusammengefasst. Hintergrund gibts bei Labournet.