Neunhundertfünfundneunzig Euro und zwei DJs

Diese Crowdfounding – Kampagne scheint tatsächlich zu funktionieren. 995 Euro sind immerhin fast ein Drittel. Und wenn ich noch die 525 versprochenen und jetzt noch nicht bezahlten dazu zähle, ist es schon mehr als die Hälfte. Uff! Mir fällt erstmal ein Stein vom Herzen. Trotzdem ist es noch nicht vorbei und wir werden bestimmt einen ordentlichen Endspurt hinlegen müssen. Mir Eurer Hilfe wird alles gut. Vorerst schon mal DANKE an alle, die bisher was gespendet oder die URL in der Welt herumgeschickt haben!

http://www.startnext.de/berlinska-droha-2-album

Für unsere große Party am 11. Januar ist es natürlich auch nicht schlecht, wenns immer wahrscheinlicher wird, daß das auch wirlich ne Releaseparty ist. Obwohl es auch sonst ein tolles Konzert werden würde. Das einzige was mich ärgert ist, dass am selben Abend die „Goldenen Zitronen“ im Lido spielen. Die fangen aber schon um sieben an. Rein theoretisch könnte man also durchaus schnell Zitronen schauen und dann die zweite Hälfte „Berlinska Droha“ sehen. Fragt sich aber, ob das nötig ist, denn die großartigen Piratenladies aus Berlin am Meer sind ganz anders, aber auf jeden Fall viel zu gut zum verpassen. Und das Lido is ja bestimmt sowieso zu voll und überhaupt is ja auch die erste Hälfte „Berlinska Droha“ besonders….

Apropos Party! Nachdem bei Con-Takt schon mal die Tanzfläche eingetanzt wurde, legt nämlich nicht nur Nellski auf. Zusätzlich stehen noch Lucha Amada und Luca Vaga an den Plattenspielern/ihren Laptops. Wir freuen uns!

Mehr zu dem ganzen Kram gibts hier: Wočiń durje! Oder „Immer diese Widersprüche!“

Share and Enjoy:
  • Twitter