Archiv für Oktober 2013

Muckepace (kleine Zeitreise)

Berlin Friedrichshain 2002: Die Rigaer Straße war noch unangefochten eine einfache Wohnlage. In der Simon Dach Str. gab es schon Kneipen und der RAW-Tempel war nur eine Ansammlung von Freaks. Das Dach der Rigaer 84 war in bester Ordnung und im Kontrollpunkt gab es Absturzpartys oder Konzerte. Von Muckepace zum Beispiel, einer kurzlebigen Formation, die aus Restbeständen von Köterkacke und neuen Leuten aus der „Reisegruppe Sonnenschein“ entstanden war. Nach ein paar Konzerten verschwand die Band wieder im Nichts. Übriggeblieben sind ein paar Aufnahmen, die letztens wieder aufgetaucht sind. Und weils so schön ist, Zeitzureisen, stehen die 4 trashigen Songs jetzt auf Soundcloud. Viel Spaß.

Muckepace waren:

Magda – Gitarre
Gruml – Gesang
Toda – Schlagzeug
Paul – Geige/Gesang

Linienstraße 206 verteidigen: Ente gets angry

Mehr Infos: http://linie206verteidigen.blogsport.de/

Datenmüll

Mal wieder Termine gesammelt – Zeit wirds. Besonders gespannt bin ich auf den letzten Termin. Zusammen mit dem Badehaus organisieren wir mal wieder was Größeres. Aber dazu später noch mehr.
Auffällig finde ich auch, dass ich wieder öfter Solo spiele, was auch mal wieder schön ist. So wie hier:

-1. 11. Berlin Moabit Solo auf der Gedenkveranstaltung „Sie waren Nachbarn“

-16. 11. Opole mit Berlinska Droha

- 17. 11. Katowice mit Berlinska Droha

- 23. 11.Berlin Mitte Solo inna KvU

- 12. 12. Zwickau (solo)

- 21. 12. Berlin Kreuzberg solo im Bethanien

- 29. 12. Nucknitz mit Berlinska Droha

-11. 1. Berlin Friedrichshain. Große Party von Berlinska Droha. Wir teilen die Bühne mit den „Hinking Sinking Ladies“ und „Kontakt“, einer sehr tanzbaren sorbischen Kapelle. Außerdem wird unser eigenes Konzert nicht einfach nur ein Konzert, sondern eins mit diversen Gästen, die uns in den letzten Jahren begleitet haben. Anschliessend legt Nellski auf. Ab 20:00 im Badehaus auf dem RAW – Gelände.

Vattenfall ärgern


Power to the people – so drückt es FelS aus. Schade eigentlich, daß es nicht um die Vergesellschaftung der Energiewirtschaft geht, sondern (vorerst) um Kommunalisierung in Berlin. Is aber auch was – schließlich läßt sich die lokale Politik eher unter Druck setzen als ein Großkonzern. Deshalb am Sonntag, den 3. 11.: JA!

Morgen: Zwangsräumung in Staaken verhindern!

Zwangsräumung von Rainer from ohnepunktundkomma on Vimeo.


Zwangsräumung verhindern
schreibt:

Treff­punkt: Fr // 25.​10.// 9:00 Uhr, Lo­schwit­zer Weg 27, Span­dau (An­fahrt siehe unten)
Am kom­men­den Frei­tag, den 25. Ok­to­ber soll Rai­ner P. aus sei­ner Woh­nung in Staa­ken (Span­dau) zwangs­ge­räumt wer­den. Wir rufen ge­mein­sam mit der Mie­ter-​In­itia­ti­ve Staa­ken auf, diese Zwangs­räu­mung zu ver­hin­dern. Die Ver­drän­gung ist am Stadt­rand ge­nau­so all­täg­lich wie im Zen­trum.
So­li­da­ri­tät kennt keine Be­zirks­gren­zen.
Kommt alle am Frei­tag pünkt­lich um 9 Uhr nach Staa­ken, ge­mein­sam gegen Zwangs­räu­mun­gen
.

Zwei Wochenenden und eine Playlist

Da wir ja endlich mal wieder ein paar Konzerte mit Atze Wellblech spielen gibts hier gleich mal einen Stapel sortierter Lieder.

Vor dem nächsten Wochenende, wo Atze Wellblech in Leisnig und Cottbus spielt liegt ja noch dieses Wochenende und das fängt schon morgen an. In der „Baiz“ nämlich und mit „Berlinska Droha“ bei „Zeit der Kirschen“. Die machen das immer zu irgendeinem Thema – diesmal zur „Identität“. Ein Thema, das ich nicht erst seit den „Identitären“ eher mit spitzen Fingern anfasse. Aber das machts ja auf ne Art auch interessant. Die KollegInnen schreiben:

Identität ist ein Begriff, der in vielen Bereichen Anwendung findet. Sie kann selbst gewählt oder von außen zugewiesen, eine bewusst aufgesetzte Maske oder die unfreiwillige Einordnung in eine gedankliche Schublade sein. Diese oder jene Identität kann in Gesellschaften oder Gruppen ein Ideal oder dessen Gegenteil verkörpern und somit zu Akzeptanz oder Ablehnung führen. Manchmal hören wir, die „richtige“ Identität sei durch den Erwerb dieser oder jener Produkte käuflich, manchmal sind wir auf der Suche nach unserer Identität und betreiben „Selbstfindung“ und manchmal verbinden die unterschiedlichsten Menschen bestimmte Erlebnisse oder Umstände – und sie identifizieren sich miteinander – oder mit Dingen, Nationen, Geschichten und Ideen… Was ist nun Identität? Kommt sie aus unserem Inneren oder von außen? Wie entwickelt sie sich und welche Bedeutung hat sie für die eigene Persönlichkeit, Gruppen oder die Gesellschaft?

Wir wollen uns an diesem Abend der Identität widmen und auf künstlerische Art mit ihr auseinandersetzen.

Haben wir da auch noch was zu sagen? Mal sehen. Ansonsten einfach ein schönes Konzert, was auch seine Vorteile hat.

Am Freitag spiele ich gegen 22:00 mal schnell solo im RAW-Tempel. Vorher gibts aber noch was anderes wichtiges. Die Böll Stiftung fährt weiter ihren antigewerkschaftlichen Kurs und braucht eins auf die Fresse oder so. Wäre auf jeden Fall schick, wenn viele Leute zur Kundgebung am Freitag um 18.30 Uhr, Schuhmannstraße 8, vor der Heinrich-Böll-Stiftung kommen. Und samstag is ja dann die Soliparty in der K9.

54.31 Minuten Berlinska Dróha

Bei Soundcloud hat BobCan‘tHelpYou eine Playlist erstellt. Sehr gute Idee und ein schöner Querschnitt durch das, was wir in den letzten Jahren so gemacht haben. Danke!

Den Linken von heute

Die Mitglieder der FAU Berlin sind ganz bestimmt nicht diese „Linken von heute“ die ich 2007 auf einer Soliparty für die „Liebig 14″ in der „Kadterschmiede“ in der Rigaer Str. 94 besungen habe. Die FAU Berlin führte seitdem jede Menge kleiner Arbeitskämpfe und hat sich zu dem entwickelt, was sie sein soll: Eine kämpferische Gewerkschaft.
Über den Konflikt mit der grünennahen Heinrich Böll Stiftung hab ich unten schon geschrieben. Schön, dass der Prozess gewonnen wurde – leider kostet das bei Arbeitsrechtsprozessen trotzdem jede Menge Geld. Immerhin ein guter Grund, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden:

Mach die Tür zu!

Brot & Spiele