Archiv für März 2013

Warszawa


Facebook

Dies und das VIII

://about blank vorbei. War ganz ok trotz Soundproblemen. Wahrscheinlich besser als ich selbst gedacht hab. Das schließe ich jedenfalls aus Reaktionen nach dem Gig. Und weil ich da mit DJ Speiche den Raum geteilt habe, hier gleich einen Termin in der Schreina 47, wo die FAU Berlin nächsten Freitag zur Soliparty einlädt:

_No hay pan para tanto chorizo_

Soliparty der FAU Berlin:
Im Zuge der europaweiten Krise zieht es mehr und mehr Kolleginnen und Kollegen in das vermeintliche Arbeitsparadies BRD. Doch auch beim europaweiten Spitzenreiter in Sachen Beschäftigung werden Unternehmensgewinne in der Regel auf den Rücken der Beschäftigten erwirtschaftet, sei es durch Dumpinglöhne oder einfach nur durch Beschiss. Wie auch in diesem Fall der durch die FAU Berlin vertretenen Kollegen, die Anfang 2012 für die Firma Messeshop auf den Messen ITB und Fruit Logistica unter prekären Bedingungen gearbeitet haben und bisher nicht bezahlt wurden.

Deshalb laden wir Euch zu unserer Soliparty zur Deckung der Prozess- und Kampagnenkosten mit viel Lust und Laune in die Schreina 47 ein.

Ihr werdet nicht nur mit Infomaterial zum aktuellen Fall sondern auch mit Musik der DJ’s Frnzk und Eno versorgt, die Eure Ohren und Beine mit ihrer legendären Berliner Kiez Disco Mischung bestens unterhalten und zum Tanzen bringen werden.

Schön ist auch, daß die FAU endlich ne vernünftige Website hat. Lohnt sich, da mal raufzuschauen, auch weil dafür ein paar kurze und prägnante Text darüber erstellt und gesammelt wurden, was das eigentlich soll mit der FAU Berlin und so weiter. Also wer da Fragen hat…

Währenddessen arbeiten wir mit Berlinska Droha gemütlich an unseren Aufnahmen weiter, meine neue Solo-CD wird weiterhin abgemischt und mit Atze Wellblech gibts Freitag endlich wieder ein Konzert. Wird auch mal Zeit und ich freue mich drauf!

KvU wostanje!


Grüße aus der Berliner Straße! KvU bleibt!

Am 13. 4. gibts übrigens eine Demo unter anderem für den Erhalt der KvU. Ein paar Tage später finde dann ein UnterstützerInnentreffen statt. Und zwar am Donnerstag, den 18.04.2013 um 17:30 Uhr in der BAIZ (Christinenstr.1 / Ecke Torstraße – 10119 Berlin).

Am Ostkreuz


Bis irgendwann nach Mitternacht…

„Dorfplatz“ vor 22 Jahren

Mal was ganz anderes

Ich hab ja letztens diese beiden Ausflüge ins Land der elektronischen Musik gemacht. Die Tracks sind ja auch schon von Organic Live Arts Records released worden. Dort hab ich mitlerweile ne Unterseite. Das bedeutet, daß ich das Land öfter besuchen werde um Festplatten vollzuspielen oder so. Und ein paar Liveauftritte wirds auch geben. Am Samstag fangen wir mal damit an. Und zwar als mit Magnutze feat. Geigerzähler im Ritter Butzke bei einer größeren Sache mit illustren Acts. Bin wirklich sehr gespannt! Deshalb reichts jetzt auch mit Rumbloggen und so. Stattdessen schau ich mal nach, ob mein Instrument mich noch mag. Damit das Becken dann auch voll ist. Schwimmt sich besser, hab ich gehört.

Atze W. ist auch Bert Neumann!

In Forst/Baršć geht grade was. Im Vorfeld erstmal das Übliche. Wie in wer weiß wieviel anderen Fällen wird ein Erwerbsloser mit fadenscheinigen Gründen auf Null gekürzt. Soweit so normal. Doch anders als sonst solidarisieren sich Leute, machen ein Faß auf und organisieren einen Zahltag vor und im Jobcenter.

Soweit so sinnvoll. Bleibt zu hoffen, dass sich das verbreitert und auch auf andere Städte ausstrahlt. Bei der Lärmdemo in Berlin haben das die MieterInneninitiativen auch schon zum Thema gemacht.
Wie dem auch sei: Widerstand kostet auch Geld und die Miete will trotzdem jeden Monat bezahlt sein. Das ist der Punkt, wo Atze Wellblech ins Spiel kommt – mit unserem ersten Konzert in diesem Jahr übrigens.
http://bertneumann.blogsport.de/2013/03/18/soli-konzert-am-5-6/
Wer mehr wissen will: http://bertneumann.blogsport.de/

Themenwechsel: Weil heute so ein schöner Prozesstag war gewesen wäre, muss noch betont werden, dass wir zudem auch Lothar König und Tim sind. Haben wir bisher nirgendwo geschrieben, is aber eigentlich auch klar.

Schon wieder Wochenendplanung

Nach dem schönen Konzert gestern und dem interessanten Spaziergang heute, is ja eher Ruhe angesagt. Vorher aber noch ein kleiner Ausblick auf den kommenden Samstag, wo ich gleich zwei Konzerte spielen werde.

Schon früh am Abend geht es im weddinger „Cafe Cralle“ los. Schon um 19:00 gibt’s den Film „Waiting for Wonderland“ zu sehen.

axel h. aus berlin-kreuzberg wird versuchte brandstiftung an bundeswehrfahrzeugen vorgeworfen. damit gilt er als links-extrem. er wartet derzeit auf eine gerichtsentscheidung.
alice evermore aus berlin-kreuzberg bereitet sich auf eine operation vor. ihr „body project“ übertritt dabei gesellschaftliche vorstellungen von geschlecht und ist an strenge gesetzliche vorlagen gebunden.
was treibt die beiden an? wie weit gehen sie und andere für ihre überzeugungen und träume? „warten auf das wunderland“ ist ein dokumentarfilm über gesellschaftliche normen und geschlechterideologien, gefängnis, krieg und vor allem ein film über frei(t)räume und utopien.
dokumentarfilm 73 min, deutsch und englisch, mit untertiteln in beiden sprachen, berlin 2011

Danach werden wir gegen 21:00 mit „Berlinska Droha“ ein Konzert spielen, welches das das glatte Gegenteil vom Badehaus – Gig sein wird. Statt guter Anlage und Mischer (danke!!!), Saal und Bühne mal wieder unplugged und in gemütlicher Wohnzimmerathmosphäre. Wir werden recht pünktlich anfangen, weil die Livemusik der Nachbarn wegen um 11 aufhören muss.

Für mich gehts dann noch weiter auf einen elektronischen Ausflug ins „Ritter Butzke“. Bin sehr gespannt, was das wird.


Nischenkultur III

Ein Lied von Raoul Vaneigem, das ich bei den Schweizer AnarchistInnen am Lagerfeuer kennengelernt hab. Ich fands so schön, dass ichs lernen musste, obwohl ich kein französisch kann. Den Text, eine deutsche Übersetzung, zwei andere Versionen und etwas Geschichte zum Lied gibts im ( ? beim? nun ja…) Raum gegen Zement.

Noch was anderes: Meas, mit dem ich diese Veranstaltung zusammen gemacht hab, hat ne neue Adresse im Netz. Hier isse. Da gibts dann jede Menge Gedichte, aber auch Bewegung, wie zum Beispiel hier an der Freien Universität.

Wer liebt, der schiebt

Das sieht doch nach ner guten Party aus. Und dann noch für einen guten Zweck! Am 29. 2. im ://about blank.

Kaum eine Berliner Demo oder Kundgebung kommt ohne ihn aus – Berlins Lautsprecherwagen. Der kompakte grüne Bus, liebevoll Lauti genannt, unterstützt mit seinem Soundsystem und mobilen Anlagen akustisch seit Jahrzehnten die Anliegen linker/linksradikaler Projekte bzw. Gruppen und gehört damit zu den ältesten Strukturen unserer Politszene.

Um den Wagen am rollen und die Anlagen funktionstüchtig zu halten, bedarf es kundigen Menschen, die dazu noch Spass am frühen Aufstehen und Schneckentempo fahren haben – die Berliner Lautigruppe! Sie kümmern sich als Kollektiv um die Pflege, Wartung, das Geld für Instandhaltung und Ersetzung des Lautis, seiner Anlagen und versuchen, möglichst zu vielen Demos der linken/linksradikalen Szene zu fahren.

Damit sind sie nicht nur unersetzlich für diverse Initiativen und Politgruppen, sondern auch nicht selten nervigen Ärger und Repression durch Bullen und Justiz ausgesetzt. Da ist unsere Solidarität und Unterstützung gefragt!

Kommt zu unserer großen Lautisolisause in’s ://about blank und sorgt dafür, daß auch in Zukunft linker Protest und linksradikale Kritik an gesellschaftlichen Zuständen auf den Straßen nicht zu überhören ist.

Auf der Bühne:
Sookee (Springstoff)
Neonschwarz (Audiolith)
Geigerzähler (Herz&Violine)

An den Plattentellern:
AromaPitch live (APR/COLOGNE SESSIONS)
MaxwellSmart(smith&smart records)
Viperflo (keller)
ZiganAldi (Burlesque musique berlin)
AmnesieInternational(~)
Solaris (Syndikat // Unikat)
vonRaben (Krabat diy)
Artemis (://about blank)
KarachoRabaukin (Klubbalkanska/danza globalistan)

Facebook-event+++://about blank