Archiv für Dezember 2012

Von Nucknitz nach Winti

Nachdem der wunderbare Gig im schönen Nucknitz gut überstanden ist (ich hoffe, alle sind gut nach Hause gekommen), sitze ich jetzt schon vor den Schweizer Bergen. Jaja, davor, denn in Winterthur ist bestenfalls Hügelland, nach Schweizer Massstäben eher Flachland. Ich bin hier nicht ganz grundlos, denn grade entsteht mit der Hilfe von Thomas (TJ Audio) meine neue Solo-CD. Mal sehen wie wir vorankommen und was draus wird. Bin selbst ziemlich gespannt.
Nebenbei spiele ich am 3. Januar ab 21 Uhr noch ein kleines Konzert und zwar in der Kollektivbeiz „Gasthof zum Widder“, die als Kollektivbeiz schon länger existiert, als ich lebe und als Beiz schon seit 1817 oder so ähnlich. Bis dann vielleicht.

Ansonsten guten Rutsch allerseits…

Čorna Krušwa

Hier noch mal der letzte Artikel in deutscher Übersetzung. Bin gespannt auf heute Abend im schönen Nucknitz.

Herbst, 2012. Eine Kneipe in Berlin-Friedrichshain. Leute spielen Billard, trinken Bier und rauchen. Berlinska Dróha dazwischen. Reden auch. Über ein Trio namens Čorna Krušwa.

Paul: Kanntest du Jacke und Hanni schon, bevor wir sie in der Kufa im Frühjahr 2008 getroffen haben?
Uta: Nö, ich kannte nur Jackes Vater aus der Lausitz. Nebelschütz ist ja nicht weit von Panschwitz. Und du?
Paul: Naja, ich hatte mal mit nem Kumpel von denen in der Hospi in Görlitz zusammengespielt. Daher die connection nach Hoyerswerda. In der Kufa hab ich dann Jacke kennengelernt, weil ich ein Plakat für unser Konzert im Fischladen aufgehängt hab und er mich auf sorbsich ansprach.
Uta: Paul, wie war das für dich, als wir als Berlinska Dróha zum RAK-Treffen in Kiel 2010 gespielt haben, und da auf einmal die Hälfte von Pla-Ro plus Marczinkow als Čorna Krušwa auch aufgetreten sind?
Paul: Komisch irgendwie. Hab mich gefragt, warum die jetzt Hippie-Musik machen. Pla-Ro war doch super! Hab sie dann aber trotzdem gefragt, ob sie mit uns mit nach Polen kommen wollen.
Uta: Das war ne super Idee! Ich erinnere mich, denn ich war gleich total begeistert und fand es sehr spannend sich vorzustellen, wie das wohl wird: ne Tour in Polen mit zwei sorbischen Bands und wie das wohl beim polnischen Publikum ankommen wird, ob Leute was mit dem Sorbischen anfangen können…und ja es war eine aufregende, tolle Tour geworden.
Was hat dir am Besten gefallen, an unserem gemeinsamen Touren? Ich mein, man muss ja dann schon circa 10 Tage am Stück, á 24 Stunden zusammen abhängen…und immerhin haben wir es inzwischen auf drei gemeinsame Konzerttouren in Polen (2010, 2011, 2012) geschafft.
Paul: Es war schnell zu sehen, dass das gut zusammengepasst hat. Ich hab ja diesen ersten fast neunstündigen Horrortrip von Berlin nach Augustów auf unserer ersten Tour mit Jacke im Hundefänger verbracht, wo wir Zeit hatten, uns über Gott und die Welt zu unterhalten. Ich hab auch schnell gemerkt, dass die ein tolles Gefühl für Mucke hatten, auch wenn ich diesem Schwiegermutterrock immer noch skeptisch gegenüberstand. Als ich mich aber dann damit angefreundet hatte, haben die ja auch gleich angefangen Punkrock zu machen.
Uta: Nun ja, mir ging es ähnlich. Auch in Marczinkows altem Opel war die Stimmung mit Marczinkow, Hanni und Pjotrek extrem entspannt und unterhaltsam. Ich hatte auch gleich ein gutes Gefühl, dass Jacke, Hanni und Marczinkow ein sympathsiches Trio sind. Meine Meinung ist ja nach wie vor, wenn sich die Musiker auch so privat super gut verstehen, dann machen die auch kuhle Mucke. Das hat man schon damals beim Schwiegermutterrock, also Čorna Krušwas Anfängen, gemerkt. Und inzwischen haben sie sich deutlich weiterentwickelt. Mir fällt gerade keine andere junge Band ein, die so sympathisch ist und noch dazu so geile Musik macht. Wenn ich Čorna Krušwa heute höre, erinnert es mich an warmen psychedelischen Rock der späten Sechziger mit einer feinen Bluesnote. Und der Gitarre nimmt man den Blues voll ab. Wobei Marczinkow echt einen melodischen Bass mit groovieger Funknote spielt. Und naja, Hanni ist für den Punkrock bei Čorna Krušwa verantwortlich. Oder sehe ich das zu kategorisch?
Paul: Den Punkrock macht er nicht allein. Jackes Gitarre erinnert mich ja manchmal an die Wipers oder Dackelblut. Groovie Bassisten hatten auch schon andere Trios. Was die drei besonders macht, ist, dass sie sich live ganz großartig zusammenspielen. Und “lubosć” ist ein echter Hit! Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht bei denen. Beeindruckend finde ich auch, wie konsequent die sind, wenns um die Mucke geht. Fertige und teure Studioaufnahmen wegschmeißen, weil die Band sich weiterentwickelt hat – krasse Sache!
Uta: Dem kann ich nur zustimmen, wirklich hart.
Hey Paul, fällt dir eigentlich auf: wir heben Čorna Krušwa voll in den Himmel, in den sorbischen Himmel. Auf jeden Fall bin ich froh, dass es sowas überhaupt am sorbischen Musikhorizont gibt. Čorna Krušwa gleicht einer Perle, welche die sorbische Musikwelt noch nicht gehört hat. Das freut mich, dass es eben doch so was gibt: junge Leute mit sorbischem Background, die ihr Ding durchziehen, egal was kommt, die sich nicht plakativ als sorbische Band präsentieren, sondern es einfach machen und somit es leben.
Paul: Ich glaube, wir dürfen sie in den Himmel heben. Warum nicht? Vielleicht sollten wir sogar die Augen schließen und einen “słódki són” – süßen Traum träumen. Der Himmel ist voller Schäfchenwolken. Dazwischen fliegen drei Jungs mit ihren Instrumenten. Unten regnet es Punkrock. Wir stehen unten in den Feldern, staunen, werden nass und fangen an zu tanzen. Mit uns die Leute aus den umliegenden Dörfern. Völlig verschlammt bewegen wir uns tanzend vorwärts Richtung Bautzen. Über uns schwebt weiterhin das Trio und singt über “lubosć” – Liebe und “nadźija” – Hoffnung. Zu Bautzen überfluten wir die Seidau und Reichenstraße. Die Musiker setzen sich auf den Reichenturm, der umfällt. Niemand wird verletzt, die Band spielt weiter…
Uta: …weiter, weiter, immer weiter!!!

Berlinska Dróha, Berlin, im Oktober 2012

Čorna Krušwa

Nazyma 2012. Jedna korčma w Berlinje-Friedrichshainje. Ludźi hraja billard, pija piwo a kurja. Uta a Paul wosrjedź toho. Rozmołwjetaj so. Wo trio mjenowany Čorna Krušwa.

Paul: Sy da hižo Jacke a Hannija do toho znała, prjedy hač hrajachmoj we Wojerowskej Kufje w nalěću 2008?
Uta: Ně, znajach jenož Jackoweho nana z Łužicy. Njebjelčicy wšak njejsu daloko wot Pančic. A ty?
Paul: Nóhaj, sym jónu z jednym z jich kumplow w Hospi w Zhorjelcu hromadźe rał. Dla toho ta connection do Wojerec. W Kufje sym potom Jacke zeznać wuknył, dokelž sym tam tehdy plakat za naju koncert w Berlinskim klubje Fischladen pójsnył a wón je mje serbsce narěčał.
Uta: Paulo, kak je ći było, hdyž smój jako Berlinska Dróha na RAK-zetkanju w Kielje 2010 hrałoj a tam naraz połojca wot Pla-Ro plus Marćinkof jako Čorna Krušwa tež zahraše?
Paul: Spodźiwnje někak. Sym so prašał, čehodla woni nětko hippie-hudźbu činja. Pla-Ro běše wšako super! Woprašach so jich potom tohodla, hač nochcejdźa z namaj do Pólskej sobu přińć.
Uta: To běše wulkotna ideja! Dopomnju so towa, zo sym była ten hnydom totalnje zahorita a namakach mysl jara zajimawu, kak to drje budźe: tura w Pólskej z dwějomaj serbskimaj skupinomaj a kak so to drje pólskemu publikumej lubić budźe. Hač ći ludźo něšto z tym serbskim započinać móža… a haj, wono bu jedna błudna, wurjadna tura.
Što je so tebi na našim zhromadnym turowanjom najlěpje lubiło? Ja měnju, dyrbiš tla potom 24 hodźinow, 10 dnjow dołho pornjo sebi wutrać. A štó by sej to wumyslił? Móžemy nětko hižo na tři zhromadne tury w Pólskej (2010, 2011, 2012) wróčo hladać.
Paul: Běše spěšnje widźeć, zo so to derje hromadźe hodźi. Sym wšak našu prěnju turu w “hundefängeru” wot Berlina do pólskeho Augustówa, kotraž běše woprawdźe prawy horrortrip, dokelž traješe něhdźe 9 hodźinow, z Jacke dožiwił. A tam mějachmoj dosć chwile, so přez Bóh tón knjez a dalše wěcy rozmołwjeć. Sym tež spěšnje pytnył, zo maja wurjadne začuće za hudźbu, tež hdyž hišće přeco skeptiski napřećo jich “schwiegermutterrockom” stejach. Jako pak so z nim zpřećelich, započinachu tež hnydom z punkrockom.
Uta: Nó tak, mi dźěše so podobnje. Tež w Marćinkofskim Opelu běše nahlada z Marćinkofom, Hannijom a Pjotrekom jara njenapjatna a zabawna. Mějach tež hnydom dobre začuće, zo su Jacke, Hanni a Marćinkof sympatiski trio. Sym přeco hišće wo tym přeswědčena: hdyž zrozumja so ći hudźbnicy tež priwatnje jara derje, potom činja tež wulkotnu hudźbu hromadźe. To hižo tehdy pola jich “schwiegermutterrocka”, potajkim jich spočatkow, pytnył sy. A mjeztym su so jasnje dale wuwili. Njepřindźe mi runje žana druha młoda band do mozow, kotraž je tak sympatiska, a nimo toho hišće tajku wulkotnu hudźbu čini. Hdyž słyšu dźensa Čornu Krušwu, dopomina mje to na ćopły psychedeliski rock z póznych šěsćdźesatych lět z pěknej bluesowej notu. A gitarje wotkupiš totalnje blues. Při tym piska basgitara jara melodisce z porjadnym funkowym groovom. A nahaj, Hanni je za prawy punkrock zamołwity. Abo widźu to pře kategorisce?
Paul: Tón punkrock nječini wón sam. Jackowa gitara dopomina mje hdys a hdys na Wipers abo Dackelblut. Grooviske basisty mějachu hižo tež druhe skupiny. Štož jich wosebite sčini, je, zo hraja so live wurjadnje hromadźe. A “lubosć” je woprawdźity hit! Sym jara wčipny, kak z nimi dale póndźe. Zahori mje tež, kak konsekwentje woni su, hdyž wo hudźbu dźe. Hotowe a droje studijowe nahrawanja preč zmjetać, dokelž je so band dale wuwiła – wótra wěc!
Uta: Nó, to móžu jenož přihłosować, woprawdźe twjerde.
Hej Paulo, napadnje ći póprawom: wuzběhnjemoj Čornu Krušwu do njebjes, do serbskich njebjes. Čorna Krušwa je kaž parlička, kotraž so na serbskim hudźbnym firmanenće błyšći. Zo dźě tajke něšto scyła dawa, mje zwjeseli: młodźi ludźo ze serbskim pozatkom, kotřiž přećahnu jich wěc, wšojednje što přińdźe. Kotřiž so plakatiwnje jako serbska band njeprezentuja, z dobom pak korjenje njeprěja.
Paul: Myslu sej, směmoj jich do njebjes zběhać. Čehodla nic? Snano dyrbimy samo naše woči začinić a jedyn “słódki són” sonić: njebjo je połnje małych mróčelkow. Mjez nimi leća tři hólcy z instrumentami. Punkrock dešćuje so na delka na łukach stejacych ludźi z wokolnych wjeskow. Dźiwaja so, zmoknu a započinaja rejować. Dospołnje błóćane hibaja so rejujo na směr Budyšin. Wóše nich zlětuje dale trio a spěwa wo “lubosći” a “nadźiji”. W Budyšinje powodźeja Židow a Bohatu hasu. Hudźbnicy sydnu so na Bohatu wěžu, kotraž wokoło padnje. Nichtó so njezrani a band hraje dale…
Uta: …dale, dale, přeco dale!!!

Berlin, w oktobrje 2012

glosar:
Jacke: Jakub Čornak, e-gitara, spěw – Čorna Krušwa
Hanni: Johannes Kruscha, bijadło, spěw – Čorna Krušwa
Marćinkof: Martin Kunath, basgitara – Čorna Krušwa
Hospi: Zhorjelski klub
Kufa: Kulturfabrik, Wojerecy
RAK: Rotzfreche Asphaltkulur
Pla-Ro: Plattenbau Romantik, něhdyša band wot Jacke a Hannija
Pjotrek: pólski přećel a turowy manager Čorneje Krušwy a Berlinskeje Drohi
Wipers: ameriska punkrockowa band
Dackelblut: Hamburgska punkrockowa band

Sorbische Dörfer

Häuserkampf und Rock´n´Roll

Den guten Nachrichten folgen die Schlechten. Wie Indymedia meldet gibt es für die Linienstr. 206 die erste Räumungsklage.

Der Blog zum Haus schreibt:

Beim Hausprojekt Linie 206 in Berlin-Mitte ist der erste Antrag für einen der Mietverträge auf Räumungsklage eingegangen. Damit ist endgültig klar: Die neuen Besitzer wollen nicht verhandeln, sie wollen das Haus räumen. Die Unterstützer_innen der Linie 206 rufen euch auf, gemeinsam vor dem Büro des Eigentümers dieser klaren Ansage eine Antwort entgegenzusetzen. Wir haben echt die Schnauze voll von den jahrelangen Spekulationen. Die Häuser denen, die drin wohnen!

Weltuntergang für Wadler! Linie 206 verteidigen!
Ob Linie, ob Nuriye, ob Kalle – wir bleiben alle!

Am 21.12.2012 um 15:00 ist dann Kundgebung vorm Haus des Eigentümers in der Knesebeckstraße 68-69 in Charlottenburg.
Andere wichtige Termine gibt es auch noch. Heute Abend ist eine extra WBA-VV zur aktuellen Situation unter anderem zur Situation von Linie und KvU.
Im Friedrichshain hört man währenddessen die Zombies unter der geräumten Liebig 14 herumgrummeln. Wer weiß, vielleicht wachen sie ja auf und werden den Stadtteil zum anstehenden Jahrestag der Räumung überfluten? Wir werden sehen. So was ähnliches gabs ja letztes Jahr schon und war für den damals räumungsbedrohten und heute geretteten Schokoladen glaube ich ganz ok. Vielleicht wiederholt sich die Geschichte und das nicht mal als Farce?
Wie dem auch sei: Es gibt allen Grund, etwas optimistischer zu seinals vor zwei Jahren bei der Liebig-Räumung. Mittlerweile sind die Hausprojekte längst nicht mehr so isoliert, sondern eingebettet in eine breitere MieterInnenbewegung. Da könnte was gehen!

Jetzt hätte ich fast den Rock`n´Roll vergessen: Freunde der Linie haben nämlich eine Solischeibe gemacht, in die ihr bei Bandcamp reinhören könnt. Wat soll denn da noch schiefgehen?

„Der Papst, seine Frau und sein Porsche“

Nachdem mein geschätzter Kollege Hanz (die bessere, andere, wieauchimmer Hälfte von Atze Wellblech) vor zwei Tagen das erste Mal solo unter seinem neuen Soloprojektnamen gespielt hat, ist es mal an der Zeit auch hier ein paar Zeilen darüber zu schreiben.
Hanz und seinen selbstgebauten Kontrabass hab ich vor 6 Jahren in Potsdam kennengelernt, wo wir sogleich zusammen einen ArbeiterInnenliederabend in der Olga bespielten. Seitdem haben wir die Brandenburger und tausend andere Fußgängerzonen zusammen beschallt, sind für diverse Konzerte hin und her gefahren und einmal (zusammen mit Berlinska Droha) in Marocko gelandet.
Außerdem spielt Hanz auch noch beim Montagsorchester. Und jetzt eben auch offiziell solo. Nicht daß das noch nie passiert ist, wenn ich nicht konnte oder es sich sonst so ergab, aber alles in allem ist es ja schicker, wenn das Kind auch einen Namen hat. Hier spielt er grade den Diggerssong live auf dem belziger Altstadtfest:

Atze Wellblech wird es übrigens auch noch geben.

HODY NIMO – PUNKROCK FEVER

Vielleicht seid Ihr ja am 27. 12. in der Lausitz oder in der Nähe. Dann kommt doch zu unserem süssen Konzert im schönen Nucknitz mit
ČORNA KRUŠWA – turbo blues punk (berlin/łužica)
KAIRO – new wave punk (dresden/drježdźany)
BERLINSKA DRóHA- chanson folk punk (berlin/łužica)
& DJ.
Ich bin sicher, daß das ein schöner Abend wird. Unten das Plakat, das von Andreas gezeichnet wurde und als Siebdruck noch hübscher ist.

Rathaus, Kundgebung, Jippieh!

Heute morgen gabs ne längere Kundgebung vor dem Rathaus Friedrichshain. Nach langem Warten, das zum Glück mit Tanz zur Sambaband und Konservenmusik versüßt wurde, kam das Ergebnis:

Die Besetzung wird für die nächsten 4 Monate geduldet!

Hoch die Tassen!

Bemerkenswert finde ich, daß da soviel zusammenkommt. Flüchtlingsbewegung, MieterInnenbewegung, Reste der 80er und 90er HausesetzerInnenbewegung und daß alle aufeinander Bezug nehmen. Nach der vorerst verhinderten Zwangsräumung ein weiterer Lichtschein am Horizont einer verschneiten Stadt.
Die Kundgebung endete dementsprechend mit ausgelassenem Tanz und fröhlichen Umarmungen. Wir sind ein weiteres kleines Stück Weg zu einer solidarischen Gegengesellschaft im Europa der Krise gegangen. Ein Gund zum Feiern, auch wenn wir wissen, daß uns nichts geschenkt werden wird, wenn wir weitergehen.

Während ich das schreibe läuft grade eine hoffentlich fette und laute Demo vom Oranienplatz zur ehemaligen Gerhard Hauptmann Schule in der Ohlauer Straße wo schn mal etwas gefeiert wird. Heute Abend gibts noch Veranstaltungsprogramm mit Samba DJs und Livemusik im Sozialen Zentrum. Irgendwie, irgendwo und relativ spät werde ich auch ein paar Lieder spielen.

Indymedia – Artikel gibts auch schon: Eins und Zwei. Und sicher auch demnächst noch was auf Refugeetentaction und Mietenstopp. Außerdem hat das Irving Zola Haus jetzt nen eigenen Blog.

Ps: Ich hab beim Schreiben einen Moment lang überlegt, ob mir das zusteht, einfach die Arme auszubreiten und vor lauter Freude „wir“ zu schreiben. Das kann ja auch vereinnahmend sein und ich will niemanden vereinnahmen. Ich will mich gemeinsam mit anderen Menschen bewegen. Hab mich für das „wir“ entschieden und glaube, dass das in diesem Fall richtig ist.

Besetzung, KvU und Petitionen

Gestern war ich auf der Besetzung in der Ohlauer Str. und konnte gleich noch einen ausgefallenen Act ersetzen. Hat mich sehr gefreut – auch für die Stimmung auf einem Konzert ist eine gelingende Neubesetzung das Beste was passieren kann. Bis morgen zur BVV (Bezirksverordnetenversammlung) ist die Sache erstmal geduldet, dann entscheidet sich einiges. Wie ich gehört habe, ist morgen auch schon wieder ein kleines Konzert mit bestimmt ganz großartigen KollegInnen geplant – hoffen wir, dass es stattfindet!
Die BesetzerInnen freuen sich nach wie vor über Unterstützung. Es lohnt sich auch in den kleinen Flachbau zu kommen und ein neues Soziales Zentrum mitzugestalten, das hoffentlich ein wirkliches, für die Bedürfnisse von MieterInnen und Flüchtlingsbewegung nutzbares soziales Zentrum wird und nicht einfach nur ein weiterer subkultureller Ort. Davon haben wir ja schon ein paar :)

Info-Telefons: 017638357600.

Apropos subkultuerelle Orte: Unterstützung braucht auch die heißgeliebte KvU, die allerdings auch mehr ist, als nur ein subkulturelles Wohnzimmer. Grade jetzt. Die Hälfte von denen war grad in Wien, um an Veranstaltungen zur Stadtpolitik teilzunehmen und den Vermieter zu ärgern. Hoffentlich hats was gebracht. Außerdem haben Freunde der KvU eine Onlineprotestmail in die Wege geleitet, die Ihr – liebe LeserInnen und Leser – unterschreiben könnt. Der Stichtag rückt unterdessen erbarmungslos näher. Trotzdem gehe ich davon aus, dass noch längst nicht alle Messen gelesen sind.

Last but not least möchte ich noch auf eine weitere Petition hinweisen. Hier gehts um einen Arbeitskampf in einem Bereich der Lohnarbeit, der ein großartiges Beispiel für Prekarisierung ist, im folgenden Fall aber auch eins von hartnäckigem Widerstand:

Seit einigen Jahren wandern viele Leute aus Spanien aus und kommen auch nach Deutschland. Sei es aufgrund von eigener Bedürftigkeit und Missständen im eigenen Land oder um ein neues Leben zu beginnen, Spanien “exportiert” Arbeiter und Angestellte nach Deutschland. Dort erwartet sie aber auch Ausbeutung und prekäre Arbeitsbedingungen.

Dies können die beiden Gewerkschafter Juan Pedro Sanchez Nula und Sergio Barbero Escavy bestätigen. Während der Messen ITB und Fruit Logistica Anfang 2012 in Berlin waren sie in der Firma Messeshop mit Sitz in Eimersleben, nahe Magdeburg, angestellt. Messeshop organisiert das Design und den Aufbau von Ständen auf Messen. Die Mitglieder der FAU Berlin haben ihre Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt, trotzdem haben sie ihren Lohn bisher nicht erhalten. Hinzu kommen mangelnde Arbeitsbedingungen, wie z. B.:

* Übernachtung in heruntergekommenen Unterkünften

* Transportfahrten von über 180 Km in der Nacht, bei Schnee und Glätte, nach 10 Stunden harter körperlicher Arbeit

* Kaum Essensverpflegung

* Keine Übernahme von Fahrtkosten (Benzin) sowie von Eintritt zu den Messen, den Mietkosten des Transporters und Telefonkosten.

* Anmeldung von Selbstständigkeit, damit die Firma Kosten spart und die Bezahlung hinauszögern konnte.

Ziel und Zweck dieser Petition ist einerseits eine Lösung für den Konflikt zu finden, andererseits möchten wir die Problematik von Arbeitsbedingungen, die auch in Deutschland vorhanden sind, sichtbar machen. Außerdem sollen sich die Leute dieser Situationen bewusst werden und auf diese vorbereitet sein, um effektiv und überzeugend solchen prekären Bedingungen zukünftig entgegen wirken zu können.

Die FAU Berlin benötigt deine Unterstützung, deine Stimme. Unterschreibe die Petition und fordere von der Firma Messebau Juan und Sergi zu bezahlen. Im Februar 2013 werden die gesammelten Unterschriften bei einer Aktion der Firma vorgelegt.

Weitere Information zum Arbeitskonflikt der FAU Berlin:

Hier gehts zur Petition.

Passend dazu noch ein kleines Lied von Atze Wellblech, dass wir in live der Barrikade in Moers aufgenommen haben.

Liebe Lise by

Hausbesetzung! Unterstützen!

Morgiges Programm im Sozialen Zentrum:

- ab ca. 12 Uhr Eröffnung Umsonstladen
- 14 Uhr Suppe und Kaffee
- 15 Uhr offenes Orga-Plenum
- Abends Musik!

Kommt vorbei und macht mit! :-)

http://de.indymedia.org/2012/12/338904.shtml