Archiv für März 2012

Wir sehen uns in Frankfurt!

Auf der M31 – Website gefunden:

Die letzten Flugblätter sind verteilt, Plakate geklebt und Tickets verkauft. Knapp 250 unterstützende Gruppen und 100 gehaltene Veranstaltungen. Aktionen in 15 Ländern.Wir haben es innerhalb weniger Monate geschafft eine der stärksten antikapitalistischen Mobilisierungen der letzten Jahre auf die Beine zu stellen. Morgen wird sich zeigen wie viele Menschen wir mit einer klaren inhaltlichen Stoßrichtung auf die Straße bringen können. Danach wird es Aufgabe sein die internationale Vernetzung weiter auszubauen und weiterhin handlungsfähig zu bleiben um dem eigenen Anspruch “mehr als ein Zeichen antikapitalistischer Solidarität” gerecht zu werden.

So sah es heute noch nicht aus…

…vorm „Haus der deutschen Wirtschaft“. Aber kann ja noch kommen. Wer weiß…

Anbei ein Link zu einem Indymediaartikel zu der Aktion.

Zur Erinnerung: Mietenstopp!

Letztes Jahr war ja die recht große Demo, seither hat man weniger gehört, wenn auch ne Menge in den Kiezen passiert ist. Man munkelt, dass dieses Frühjahr einiges gehen soll und es fängt ja auch schon an mit Dingen wie der Besetzung der Bevernstr. 2 an. Auch vom Schokoladen hört man, dass der Eigentümer sich nicht an die Abmachungen hält, während die Aktion in der Linienstr. dankenswerterweise erstmal verschoben wurde. Aber die Probleme der Trümmer der Besetzer_innenbewegung sind selbstverständlich nur ein kleiner Teil des Gesamtproblems. Gewinnen können wir nur, wenn die Mieter_innenbewegung insgesamt an Breite gewinnt und das geht nur, wenn wir unsere kleine subkulturelle Welt nicht zu wichtig nehmen.
Dieses Video gibts hier weil da zum Einen eine lustige Liveversion von Revolutionsmusik drauf ist und weil im darauffolgenden „Ausblick“ viel jetzt immer noch wichtiges gesagt wird. Zudem hats bisher unverdienterweise fast niemand angeschaut.

Ansonsten: Bei Mietenstopp rinkieken is nie verkehrt!

m31 banner

Symbolische Solidarität ist besser als gar keine Solidarität

Aufrufe gibts bei der FAU Berlin und bei der berliner M31 – Vernetzung. Bei Indy gibts auch nen Artikel, der dem berliner Aufruf allerdings ziemlich ähnelt. Dafür mit lustigen Links hintendran. Ich hoffe, die Strasse wird voll, trotz daß die Uhrzeit nur für Musikerinnen und Barkeeper wirklich gut ist.

95 Thesen zum Fliegenden Spaghettimonster…

…werde ich nächsten Samstag gemeinsam mit Karl Heinz Feuermelder und den durchgeknallten Brandstifter_innen in der schönen Lutherstadt Wittenberg zum Vortrage bringen. Bringet eure Nudelsiebe und lasset uns Ihn mit einen besinnlichen Abend bei Kerzenschein, akustischer Musik und anschließender Trashdisko lobpreisen.


AJZ Neubrandenburg.

M31 schon wieder

In einer Woche: Ein sehr traditionelles Fischladenplakat

Noch ein Heimspiel nach dem Zielona Góra letzte Woche mit Berlinska Dróha. Is toll gewesen! Schönes Konzert mit dritter Halbzeit und kurzen Gastspielen von Hanz – gewissermaßen als Einstimmung für den 23. 3.. Ich hoffe der Kiez kann uns noch hören, aber ich bin optimistisch, denn Atze W. is ein anderes Duo mit einem anderem Programm. Zudem dürften uns die Konzerte im Supamolly und XB-Liebig auch Publikum abgezogen haben, was aber ein Glück war, denn das Zielona war eher zu voll als zu leer.
Vor allem aber sind wir nicht alleine, denn da ist ja noch Sciana aus Lukaschenkos Sonnenkönigtum, die grade von polnischen Freunden begleitet durch Europa touren.

EA – Party

Großartig, mit diesen illustren Kolleg_innen auf dieser Party für diese wichtige berliner Institution zu spielen. Hinzu kommt, daß das ://about blank auch ein Ort ist, den ich gern in den Kalender schreibe.

Die Türen gehen schon um 20:30 auf. Los geht’s mit einem Konzert von Sookee, Lena Stöhrfaktor und mir. Anschließend gibts auf zwei Floors elektronische Tanzmusik von und mit Viperflo, Polly Phone, Pilocka Krach (live), Rødhåd, Anja Zaube, Smith n Smart (DJ-Set), James Dean Brown (Funk/Soul), Flurfunk, Karacho Rabaukin (Balkan Beats) und Breger.

KvU – Solivideo…

…das ich nicht nur wegen der aktuellen Bedrohung der KvU sehenswert finde, sondern auch weil da ein Bild der Ostopposition korrigiert wird, das immer mehr von Konservativen wie dem zukünftigen Obergrüßaugust bestimmt wird.

KvU – Ein Kurzportait from KvU on Vimeo.

Zu der Geschichte mit dem Grüßaugust gibts übrigens ne menge Text beim Ostblog.

Wahrschauer

Sehr schick! Unsere süsse kleine CD wurde im Wahrschauer besprochen und zwar als „Review der Woche“. Freut uns sehr!

Im nächsten Heft findet ihr dann auch ein längeres Interview mit mir, sowie eine Kostprobe aus der CD im Wahrschauer-Sampler.