Archiv für Februar 2012

Ne spannende Sache!

Dazu gibts auch ein Interview in der Jungle-World.

Die geliebte Arbeitsagentur:

Aus aktuellem Anlass ein hübsches Video von Tapete, das jetzt noch bekannter wird:

Weitere Informationen gibts in der Presse, beim Ostblog, Heise oder bei Tapete selbst.

Wäre übrigens spannend, sich mal mit vielen MusikerInnen, die solche Probleme haben (können), auszutauschen und Gegenstrategien weiter zu entwickeln, vielleicht sogar welche, die über individuelle Problemlösungen hinausgehen. In Berlin dürfte das ja tausende, wenn nicht zehntausende Leuten betreffen. Tapete hat jedenfalls was Gutes gemacht, indem er damit an die Öffentlichkeit gegangen ist. Im Jobcenter ärgern sie sich jetzt hoffentlich über die Kreise, die das zieht.

dies und das VI

Seltsames Video mit komischen Geigenklängen am Ende. Danke nochmal an Daniel vom Bukahara Trio der trotz der Schweinekälte, die uns die zarten Geigenfinger gefrieren ließ, mit mir aufm Dorfplatz gespielt hat.
Dass die neuen MieterInnen nicht wussten wo sie hinziehen, ist einfach nicht glaubhaft. Im Hof hängt ein großes Transparent, welches aufklärt, was das für ein Gebäude ist. Leider scheint denen, die da eingezogen sind gar nicht bewusst zu sein, daß sie so etwas wie Streikbruch veranstalten. Es wäre perspektivisch aber auch wichtig, sie aufzuklären, denn dem Eigentümer Suitbert Beulker ist es bisher fast immer gelungen, sich MieterInnen und ArbeiterInnen zum Feind zu machen – warum soll er das nicht auch bei denen hinkriegen?
Einen guten, aufklärenden Artikel gibts zum Beispiel hier, auf dem Gentrification-Blog.

Die Demo ist ja ganz gut gelaufen, war gut besucht und Zombies waren auch dabei, wenn es auch noch ein paar mehr hätten sein können. Aber ich hab gut reden, denn ich sah auch ganz normal aus. Weiter gehts zum Schokoladen und vom Mietenstoppbündnis wird auch gemunkelt, dass da im Frühjahr was kommt.
Beim Tagesspiegel gabs übrigens ne Fotostrecke zur Zombiedemo und beim letzten Bild schauen gleich 3 Zombies auf die Rückseite eines interessanten Partyflyers . Süsses Foto und wie gemacht dafür, diese Party noch ein bisschen zu hypen.
Ich selbst werde die Tage dann auch mal wieder soli für die FAU spielen, nämlich mit Berlinska Droha am 10. März im Zielona Gora. Freu ich mich schon drauf – wird ein süsser kleiner Unpluggedgig und das können wir am besten!

Als nächstes steht aber ein kleines Auswärtsspiel an: Dresden!

Da haben die Nazis ein paar kleine Probleme, so dass man hoffen kann, den Nazigroßaufmarsch endgültig aus der Geschichte zu kicken.
Antifa.de schreibt:

Im Moment verdichten sich die Hinweise, dass die Nazis nach ihren Niederlagen in den letzten beiden Jahren Mobilisierungsprobleme haben. Wir erwarten deshalb, dass am 18. Februar deutlich weniger Nazis nach Dresden kommen als in den letzten Jahren. Damit erhöhen sich unsere Chancen, den Naziaufmarsch ein drittes Mal zu blockieren und endgültig Schach-Matt zu setzen.

Mit Atze Wellblech fahren wir da auf jeden Fall am 18. 2. hin und spielen auf irgendwelchen Straßen, Blockaden, Freudenfesten oder so. Der 13. Februar wäre natürlich auch wichtig, aber da schaffen wir es nicht zu spielen. Für beide Tage aber gibts ein passendes Lied von uns und von dem Lied gibts eine Strassenaufnahme aufm Broadway in Potsdam, kurz nachdem wir das Lied gelernt haben.

Wütende Zombies auf der Strasse!

Wir sehen uns morgen, hoffe ich. Zombies aller Länder vereinigt Euch!

Schokoladen rüstet auf!

Wir sehen uns morgen, hoffe ich. Ich habe die Ehre, am frühen Nachmittag mit Daniel von Bukahara zu zocken. Wahrscheinlich 2-3 sets von 20 min. Länger hält man es ja auch nicht aus in der Kälte. Paar KollegInnen sind auch noch da. Bis nachher.