Braunschweig und Exzesse

War schön, als Vorpaul von Guts Pie Earshot! Dass das Nexus überfüllt gewesen wäre, kann man zwar nicht sagen, aber etwa 60 Leute sind aufm Sonntag ja auch nicht sooooo schlecht. Vor dem Konzert hatte ich ein wenig Angst, dass die alle für Guts Pie Earshot da sind und dass die tanzbare Musik von denen womöglich nicht kompatibel ist mit meinem Solo-Zuhörkram, aber dem war nicht so. Schönes konzentriertes Konzert, bei dem auch meine neueren Lieder ganz gut ankamen. Zumal ich nochmal sagen möchte, dass die beiden sehr angenehme Kollegen sind, mit denen man sich hinter der Bühne gut unterhalten kann und denen man, wenn sie auf der Bühne stehen mit Genuss und Gewinn zuhört. Und das Nexus ist auch ein anarchistisch geprägter, selbstorganisierter Laden, der mir gut gefällt (dank an die OrganisatorInnen nochmal). Womöglich spiele ich da ja demnächst auch noch mal mit einem von den beiden Duos.

Was mir in Braunschweig allerdings ein wenig gefehlt hat, ist der Exzess. Das war ein normales Konzert, dass ich nicht schlecht gespielt habe mit einem Publikum das mich mochte und mitgegangen ist, Alles super, aber manchmal geht da noch mehr – allerdings fast nur auf Unplugged-Konzerten, wo ich ein abendfüllenes Programm mache. Und dann meist nur in der zweiten Runde. Im Wageni in Bochum war das letztens so. Das Wageni ist so ne Punkerspelunke neben einer Wagenburg, nahe beim Bahnhof Langendreer. Verraucht, klein und voller Nebengeräusche – kein Ort für reinen Kunstgenuss. Dort hab ich meine ich frage das Publikum nach Themen für das nächste Lied und hole mir jemanden zur Unterstützung – Nummer gemacht und da kam Manni auf die Bühne:

Mayo by Geigerzaehler
Ein etwas launischer Konzertbericht zu Bochum findet sich hier.

Share and Enjoy:
  • Twitter

1 Antwort auf „Braunschweig und Exzesse“


  1. 1 Atze Wellblech auf Tour « geigen zählen Pingback am 04. August 2012 um 22:51 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.