dies und das

Kundgebungsmugge ganz gut absolviert. Diese Kundgebungen bei konkreten kleinen Arbeitskämpfen sind zwar jetzt nicht unbedingt die ganz großen Sternstunden des Musikerdaseins, aber weils wichtig ist, Leuten, die sich im Betrieb wehren den Rücken zu stärken, mach ichs ganz gern. Kalt wars auch, was nervt, weil die Finger dann nicht immer so wollen wie ich will. Dank vor allem noch mal an Hanz, der ja ne längere Anreise hatte.
Die Kundgebung waren etwa 25 Leute auf schräg gegenüber der Firma. Hatte mir irgendwie mehr erhofft, aber Linke und so ne Sachen – gibts da immer noch diese seltsame Trennung zwischen loyaler Mitarbeiter inna Woche und superradikaler Linksradikaler nach Feierabend? Oder waren die potentiellen Kundgebungsteilnehmerinnen selbst noch auf Arbeit? Ich finds noch raus.
Trotzdem dürfte die Aktion ihr Ziel erreicht haben, mehr Leute auf die lustigen „Änderungskündigungen“ hingewiesen zu haben und langsam aber sicher öffentlichen Druck gegen Bally Wulff zu erzeugen. Was bundesweit vor den Filialen passiert ist, weiß ich noch nicht, aber fau.org wirds wohl demnächst berichten.

Morgen gehts dann mit Berlinska Droha nach Polen. Wenn man die Nachrichten aus Warschau verfolgt klingt das ja eher gruselig, was sich aber relativiert, wenn man man da Leute kennt und öfters spielt. Natürlich gibt es widerliche nationalistische Hooligans, eklige Rechtskatholiken und andere unsympathische Leute. Haben wir bei unser Polentour diesen Sommer aber nur einmal wirklich bemerkt, weil die ganze Kleinstadt in der wir gespielt haben, voll mit „White Power“ Aufklebern war, was unser Publikum (und das war kein linkes, nicht mal ein wirklich alternatives Publikum) nicht daran gehindert hat unsere Antifa-Songs gut zu finden. Uns fiel ein großer Stein vom Herzen. Kluczborg heißt das Städtchen. Andernorts gibt es aber auch eine wirklich angenehme und gar nicht so kleine anarchistische Bewegung in Polen und vor allem auch verhältnismäßig große syndikalistische Gewerkschaften.
Unser Konzert im Klub „Jamaika“ in Opole hat damit allerdings nichts zu tun, weils eher über sorbische Connections läuft. Das muss nichts schlechtes heissen. Ich bin gespannt.

Zu guter letzt noch was ganz anderes. Ich hab vor ner Weile mal ein bisschen Geige für Pyro One eingespielt. Die Platte is grade rausgekommen und zusammen klingt das dann so:

Share and Enjoy:
  • Twitter